Die Studienplatzvergabe mithilfe des Numerus clausus ist eine Wissenschaft für sich. So blickst du schnell durch und kommst an die wichtigen Infos.

Woher weiß ich, ob mein Wunschfach einen NC hat?

Der Numerus clausus, kurz NC, bezeichnet umgangssprachlich den Abi-Schnitt, den du brauchst, um einen Studienplatz zu bekommen.

Medizin, Pharmazie, Tiermedizin und Zahnmedizin haben an allen deutschen Unis einen NC. Bei diesen Fächern wird nach einem eigenen Verfahren ausgewählt. Ansonsten gilt: Du musst für jede Hochschule gesondert herausfinden, ob ein Fach mit einem NC belegt ist (Das heißt dann "örtlich zulassungsbeschränkt").

Was ist das NC-Urteil, und was bedeutet es für mich?

Das Bundesverfassungsgericht hat geurteilt, dass die Art der Studienplatzvergabe im Fach Medizin in Teilen verfassungswidrig ist. Bis Ende 2019 muss der Gesetzgeber neue Regelungen beschließen. Es ist gut möglich, dass das Medizin-Urteil mittelfristig auch eine Reform der örtlich zulassungsbeschränkten Studiengänge nach sich zieht.

Wie gut muss ich sein?

Der NC ergibt sich aus Angebot und Nachfrage: Erst bekommen Bewerber mit einem Abi von 1,0 einen Platz, dann die mit 1,1 und so weiter, bis zum Beispiel bei 2,1 der letzte Platz vergeben wird. Dann liegt der NC bei 2,1. Je besser die Abi-Noten der Konkurrenz, desto näher an der 1,0 liegt der NC. Weil das Verfahren jedes Semester neu startet, kann man nicht genau sagen, welcher Schnitt reichen wird. Außerdem ist die Abi-Note nicht immer das einzige Kriterium. Zur Orientierung kannst du dir aber die Vorjahreswerte ansehen: für den Start im Wintersemester die vom vorigen Winter, für den Start im Sommersemester die vom vergangenen Sommer.

Wo finde ich den Vorjahreswert?

Auf den Websites der Hochschulen. Oft stehen sie bei den Detail-Infos zum Studiengang oder auf einer NC-Überblicksseite der Hochschule. Hilfreich ist oft folgende Eingabe in einer Suchmaschine: "NC Werte site:Hochschul-URL", also etwa: "NC Werte site:uni-freiburg.de". Achte darauf, dass die Trefferseite nicht veraltet ist. Im Zweifel frage bei der Studienberatung nach. Achtung: Bei einer Kombination aus Haupt- und Nebenfach muss man sich manchmal nur fürs Hauptfach bewerben, manchmal für beide Fächer. Unter Umständen musst du also zwei NCs beachten.

Gibt es einen offiziellen Überblick zu allen NCs?

Leider nein. (Ausnahme: die medizinischen Studiengänge und Pharmazie.) Teils stellen private Anbieter Überblicke zusammen, etwa das Portal Studis Online (bit.ly/zs18nc-info).

Wo bewerbe ich mich für NC-Studiengänge?

Dieser Text stammt aus dem ZEIT Studienführer 2018/19.

Für Medizin, Tiermedizin, Zahnmedizin oder Pharmazie bei hochschulstart.de. Bei den anderen zulassungsbeschränkten Studiengängen gibt es zwei Fälle. Entweder deine Wunschhochschule hat hochschulstart.de beauftragt, die Bewerbungen in diesem Fach zu koordinieren. Dann bewirbst du dich dort. Ist dies nicht der Fall, wickelt die Hochschule das Verfahren selbst ab. Ob eine Hochschule hochschulstart.de beauftragt hat, erfährst du auf ihren Info-Seiten.

Kann ich mich mehrfach bewerben?

Du kannst dich an so vielen Hochschulen bewerben, wie du willst. Allerdings ist es fair, den anderen Hochschulen abzusagen, sobald du eine Zusage bekommen und dich für den Platz entschieden hast. Dann können die übrigen Plätze schnell an andere vergeben werden. Bei Hochschulen, die das Verfahren über hochschulstart.de ab- wickeln, musst du nicht absagen. Wenn du einen Platz annimmst, wirst du automatisch für die anderen Plätze im Verfahren gesperrt.

Braucht man bei NC-Fächern immer ein Einser-Abi?

Nein. Der NC für viele Studiengänge liegt im Zweierbereich. Auch NCs mit einer Drei vor dem Komma sind möglich. Manchmal ist die Nachfrage sogar so gering, dass am Ende alle Bewerber einen Platz bekommen.

Zählt eigentlich nur der Abi-Schnitt?

Nicht immer. Die Hochschulen dürfen weitere Kriterien heranziehen, etwa Auswahlgespräche oder Fachnoten. Ein Beispiel: Die Uni Koblenz berücksichtigt für das Englisch-Studium zu 51 Prozent die Abi-Note und zu 49 Prozent den Schnitt in Englisch der letzten beiden Schuljahre. Welche Kriterien genutzt und wie sie gewichtet werden, variiert. Die Abi-Note spielt bei staatlichen Hochschulen aber immer eine große Rolle. Ausnahme: Die Platzvergabe nach Wartezeit.

Wie funktioniert das mit der Wartezeit?

Dafür gibt es ein eigenes Kontingent. In diesem Kontingent bekommt zuerst derjenige einen Platz, der am längsten gewartet hat, dann der mit der zweitlängsten Wartezeit und so weiter. Mit welcher Wartezeit man einen Platz ergattert, ergibt sich jedes Semester neu. Die Abi-Note kommt nur bei Gleichstand ins Spiel: Haben mehrere Personen gleich lange gewartet, gibt sie den Ausschlag. Bei örtlich zulassungsbeschränkten Fächern musst du dich nicht extra für die Wartezeit registrieren. Jedes Semester, das seit dem Abi vergangen ist und in dem man nicht an einer staatlichen deutschen Hochschule studiert hat, zählt automatisch dazu.

Was tue ich, wenn ich bei den NC-Zahlen nicht durchblicke?

Auf der Uni-Seite steht Unverständliches: eine Note mit einer weiteren Zahl in Klammern oder auch einfach eine drei- oder vierstellige Ziffer? Größere Zahlen sind meist Punktwerte, sie entstehen, wenn eine Hochschule mehr Kriterien als nur die Abi-Note heranzieht und ein eigenes Berechnungssystem nutzt. Meist findest du auf der Seite eine Erklärung. Werte in Klammern geben oft an, was bei Gleichstand entscheidet. 2,7 (WS 3) bedeutet dann: Alle mit einem Schnitt bis 2,6 sind drin sowie alle, die eine 2,7 haben und drei Wartesemester. Schau aber in jedem Fall nach, was auf der entsprechenden Seite als Leseanleitung steht. Im Zweifel gilt: bei der jeweiligen Hochschule nachfragen.

Sind Studiengänge mit NC besonders schwer?

Nein, sie sind nur besonders beliebt. Der NC sagt etwas über das Verhältnis von Angebot und Nachfrage nach Studienplätzen aus, aber nichts über den Schwierigkeitsgrad.