Während auf Bundesebene immer noch diskutiert wird, wie Eliteaufbau und Hochbegabtenförderung aussehen könnte, hat die Bayerische Staatsregierung kurzerhand eine eigene Elite-Akademie geschaffen. Das Elitenetzwerk Bayern ist ein Zusammenschluss von bayerischen Hochschulen, die den Hochschulstandort Bayern mit zehn gemeinsamen Elitestudiengängen und fünf Doktorandenkolloquien aufleben lassen wollen. In diesem Sommer haben sich weitere Universitäten um eine Aufnahme beworben und die Zahl der Studiengänge kann erhöht werden. Dabei wählt das Elitenetzwerk unter Bewerbungen bayerischer Hochschulen Projekte aus, die sich für Hochbegabtenförderung eignen. Dafür müssen die Universitäten ein anspruchsvolles, nach internationalem Maßstab exzellentes Lehrangebot mit viel Betreuung der Studenten für das Netzwerk konzipieren.

Ab dem Wintersemester 2004/2005 können dann 2000 Studierende und 120 Nachwuchswissenschaftler zeigen, was sie drauf haben: in kleinen Klassen mit hochqualifiziertem Lehrpersonal erwerben sie etwa in kürzester Zeit einen Master in "Finance and Information Management". Jeder kann sich für das strenge Auswahlverfahren noch bis zum 30. September bewerben - ausgezeichnete Noten werden allerdings vorausgesetzt. Damit sollen alle jungen Karrieristen gleiche Chancen auf Zugang zu dem neuen Förderinstrumentarium bekommen, das die bayerische Staatsregierung mit zusätzlichen Mitteln ausstattet. 223 hochwertige Stellen werden in Stufen für die Initiative bereit gestellt. Hinzu kommen 14 Mio. Euro, die in den nächsten fünf Jahren mit Beteiligung der jeweiligen Hochschulen und mit der Unterstützung der Wirtschaft für das Netzwerk zur Verfügung stehen sollen. Carola Padtberg

www.elitenetzwerk-bayern.de