Rentierhirte ist Schwedens gefährlichster Beruf. Häufiger als jede andere Berufsgruppe erleiden sie Verletzungen oder verunglücken tödlich, fand eine schwedische Studie heraus. Demnach kamen in den letzten vierzig Jahren 150 Rentierhirten bei der Arbeit ums Leben. Das sind doppelt so viele wie in der Landwirtschaft und mehr als dreimal so viele wie in der Baubranche.

"Es ist ein gefährlicher Job", sagt Wissenschaftler Per Sjölander, der die Studie durchgeführt hat. "Die Hirten fahren in schwierigem Gelände und auf dünnem Eis mit Fahrzeugen herum. Sie arbeiten viel, und sie arbeiten in einem harten Klima." Zudem seien sie bei der Arbeit in der Regel allein, so dass ihnen im Notfall oft niemand helfen könne.