Wer interessiert sich schon für Bildung? - Die Schüler (zum großen Teil wohl nicht ganz freiwillig), ihre Lehrer und zumindest der engagierte Teil der Eltern. Doch neben der Schule gibt es weitere Bildungszweige. Wenn man diese betrachtet, zeigt sich schnell, dass der vermeintlich kleine Kreis der Bildungsinteressierten tatsächlich große Bevölkerungsmehrheiten umfassen kann: Berufsbildung, Hochschulbildung und Forschung sowie das gesamte Spektrum der Erwachsenenbildung - von den Volkshochschulen bis zur beruflichen Weiterbildung - sind wichtige Elemente des Bildungswesens. Bildung hört heutzutage weder nach dem Schulabschluss noch nach der Berufsausbildung oder dem Studium auf. Das Konzept des lebenslangen Lernens bestätigt die Bedeutung der Bildung für den beruflichen und privaten Alltag. Ein sehr empfehlenswerter Wegweiser durch den Bildungsdschungel in Deutschland ist der Deutsche Bildungsserver (DBS). In einer Selbstbeschreibung heisst es auf dessen Internetseiten: "Der DBS ist eine von Bund und Ländern getragene Initiative. Er stellt als nationales Web-Portal umfassende, aufeinander abgestimmte Informationen aus wichtigen Bildungsbereichen mittels eines nutzerfreundlichen Informationssystems (...) einer breiten öffentlichkeit zur Verfügung". Der Deutsche Bildungsserver ist darauf angelegt, das Thema Bildung möglichst umfassend abzudecken. Allen Personen, die sich damit befassen - egal ob als Lehrende oder als Lernende - soll die Möglichkeit gegeben werden, sich bildungsrelevante Informationen zu beschaffen. Ziel ist dabei weniger, die Inhalte selbst vorzuhalten. Vielmehr ist der DBS wie ein Webkatalog strukturiert: Nach verschiedenen Kategorien sortiert, finden sich Verweise (Links) zu den eigentlichen Informationen. Die Betreiber schreiben über diese Funktion bzw. Ausrichtung des DBS, dass er als "Meta-Server" konzipiert ist: Eine übergeordnete, zentrale Einrichtung, die den Zugriff auf Inhalte erleichtern soll. Was den DBS von einem einfachen Web-Katalog unterscheidet, ist die hervorragende Aufbereitung und Strukturierung des Materials sowie der Anspruch, das Thema Bildung möglichst systematisch und erschöpfend zu erfassen. Betrieben wird der Bildungsserver von verschiedenen wissenschaftlichen Einrichtungen, die dieses ehrgeizige Ziel umsetzen sollen. Jeder enthaltene Verweis ist nach einen bestimmten System dokumentiert: Neben Titel, URL und Kurzbeschreibung der Website auf die verwiesen wird, gibt es Informationen zu Bildungsbereich (vom Kindergarten über verschiedene Schulformen bis zur Erwachsenenbildung), Fach und Sachgebiet und zur Art der dort vorhandenen Dokumente. Das Angebot bleibt trotz dieser Fülle an "Meta-Informationen" sehr übersichtlich, denn in der normalen Ansicht liest man lediglich den jeweiligen Titel und die Kurzbeschreibung. Erst nach einem Klick auf das Feld "Details" kann man sich die zusätzlichen Informationen in Tabellenform ansehen. Alle eingetragenen Verweise beim Bildungsserver liegen in einer Datenbank vor. Das erlaubt einen flexiblen Zugriff auf Informationen und deren ebenfalls flexible Aufbereitung. Neben der Suchfunktion (einfache Stichwortsuche oder komplexere Suchanfragen) bieten sich dem Nutzer zwei weitere Zugangsmöglichkeiten zu den Informationen. Dabei handelt sich um "inhaltlich strukturierte, systematische ‚Informationssäulen'" auf der einen und um "Angebote für spezifische Adressatengruppen" auf der anderen Seite, die eine gezielte Suche enorm erleichtern . In den "Informationssäulen" finden sich - jeweils weiter untergliedert - Themen wie Berufliche Bildung, Hochschulbildung oder Weiterbildung und Erwachsenenbildung. Bei den "Adressatengruppen" Lehrer, Studierende oder Wissenschaftler . Die Nutzerfreundlichkeit des DBS wird durch die sehr übersichtliche Struktur, die Fülle an Fundstellen und die hohe Qualität der Einträge erreicht. Die mit wissenschaftlichem Anspruch betriebene redaktionelle Betreuung des Bildungsservers gewährleistet die hohe Qualität des Angebots. Wer sich zum Thema Bildung informieren will, kann sicher sein, die Informationen zu finden, die er benötigt. Eine Recherche fördert Bildungsanbieter genauso zutage wie Gesetzestexte, Forschungseinrichtungen oder Unterrichtsmaterialien. Verlinkt sind hier einerseits Online-Ressourcen, also meistens konkrete Dokumente, Datenbanken, Texte, aber auch E-Mail-Newsletter oder Mailinglisten etc. - andererseits Institutionen, also Einrichtungen aller Art (wie Behörden, Verbände, Ministerien Forschungsinstitute usw.), die weitere Informationen zum Thema anbieten. Dazu kann man nach Personen, Veranstaltungsterminen und Wettbewerben suchen. Katalogeinträge können über spezielle Eingabeformulare von jedem Nutzer vorgeschlagen werden. Nach einer überprüfung durch die Redaktion werden die Einträge in das Angebot übernommen. Ein kostenloser DBS-Newsletter erscheint alle zwei Wochen und informiert über DBS-Neuigkeiten sowie Internet- und Veranstaltungshinweise. Eine Jobbörse vermittelt außerdem Stellen im Bereich Pädagogik und Erziehungswissenschaft. Für alle Personen, die im Bildungssektor beschäftigt sind, die sich für Bildung interessieren, die sich weiterbilden wollen oder müssen, bietet der Deutsche Bildungsserver eine fast unverzichtbare Informationsqülle. Jeder der lehrt und jeder der lernt - egal ob er will oder muss - findet hier hilfreiches Material. Neben tatsächlichen Bildungsinhalten wird insbesondere der Zugang zu Recherchemöglichkeiten, Beratungsangeboten, rechtlichen Bestimmungen, Interessensverbänden, Gremien und Institutionen vermittelt. http://www.bildungsserver.de/