Vorweg: Gegen Pseudonyme in der Community haben wir gar nichts. Anonymes Kommentieren ist bei uns grundsätzlich erlaubt. Auch gegen Experimente mit der Identität ist prinzipiell nichts einzuwenden. Aber wie weit darf die Täuschung gehen?

Spontane Geschlechtsumwandlungen sind im Tierreich nicht selten. Bei manchen Tierarten, bei Fröschen zum Beispiel, sind praktischerweise gleich zwei Geschlechter angelegt. Ähnliches beobachteten wir kürzlich bei einem männlichen Leser in der Community. Anfangs kritisierte er in seinen Kommentaren noch den angeblich grassierenden "Gender-Faschismus". Dann geschah Folgendes: Wundersam transformiert schrieb er plötzlich als Frau, wie sehr sie es genieße, ihren Mann zu verwöhnen, ihn zu bekochen und zu bedienen. Der Feminismus schränke sie ein! Aus verschiedenen Gründen wurde das Profil gesperrt. Daraufhin registrierte sich der Leser mit einem neuen Profil – als Ehemann: "Warum sperren Sie meine Frau?!"

Fälle wie dieser sind in unserer Community keine Seltenheit. Mal treten Männer als Studentin auf, die sich lieber prostituiert, als im Supermarkt Regale einzuräumen, mal als vom Patriarchat begeisterte kurdische Frau ("Feminismus zerstört Gesellschaft, erzählt Frau seien besser als Mann"). Weil die Äußerungen oft schrill und erstaunlich sind, spüren wir ihnen gern nach – nur um dann festzustellen, dass die vermeintliche Frau ein Kerl mit vermutlich zweifelhaften Motiven ist.

Sind auch Ihnen solche Fälle schon aufgefallen? Wie sollten wir in der Moderation Ihrer Meinung nach damit umgehen? Die Klarnamen unserer Leser wollen wir nicht wissen, ihre wahre Identität ist uns nicht wichtig. Aber wie verhält es sich mit diesen Fällen von offensichtlicher Geschlechtsumwandlung? Sollten wir sie unterbinden oder die Frösche einfach walten lassen?

(David Schmidt)