In manchen Konzernen gibt es Mitarbeiter, die sich ausschließlich um das Wohlergehen der Flora kümmern. Sie tragen grüne Uniformen und schieben rollende Erste Hilfe-Kästen mit Mitteln gegen Dehydration und Schädlingsbefall vor sich her. Diese Pflanzentechniker können anhand des Zustandes einer Pflanze Rückschlüsse auf das atmosphärische Raumklima ziehen. Wenn sie nett zu einem Kollegen sein wollen, sagen sie: "Sie haben bestimmt Spaß bei der Arbeit, Ihre Pflanze sieht sehr glücklich aus. Ich kenne da ein paar Pflanzen im Haus, die sehen gar nicht glücklich aus. Ich sage nicht, in welchem Stockwerk – aber es ist ganz weit oben."

Dass sich die Anwesenheit von Pflanzen positiv auf das Raumklima auswirkt, ist bekannt. Leider sind ausgerechnet die hässlichsten Pflanzen mit am besten darin, Schadstoffe zu filtern und Luftfeuchtigkeit zu erzeugen. Die Birkenfeige (Ficus benjamina) zum Beispiel, oder der Gummibaum. Solche Pflanzen sorgen paradoxerweise in manchen Büros trotzdem für dicke Luft – weil sie das Auge von Kollegen beleidigen oder nicht in das ästhetische Gesamtkonzept des Betriebs passen.

Inwieweit sich umgekehrt das Betriebsklima auf den Zustand von Pflanzen auswirkt, ist nicht bekannt. Aber es kann eigentlich kaum eine Beeinflussung geben, sonst würde in Finanzämtern ja keine Pflanze überleben – kleiner Scherz, bestimmt geht es den Pflanzen in Finanzämtern und sonstigen Behörden sehr gut. Dass in Behörden keine angenehme Stimmung herrscht, ist halt ein Klischee. Genauso wie es ein Klischee ist, dass in bestimmten Arbeitsbereichen bestimmte Pflanzensorten vorherrschen. In der Behörde der Gummibaum, im Lehrerzimmer die Grünlilie, in der Kreativagentur die Mooswand.

Oder ist da etwas dran? Gibt es so etwas wie eine Typologie der Büropflanzen? Dieser und weiteren Fragen rund um die Büropflanze wollen wir einmal nachgehen.

Erzählen Sie uns von Ihrer Büropflanze

Wenn Sie selber betroffen und Besitzer oder Nutznießer einer oder mehrerer Pflanzen in Ihrem Arbeitsumfeld sind, dann schicken Sie uns bitte ein Foto davon und nennen sie das dazugehörige Berufsfeld. Und erzählen Sie uns von Ihrer Pflanze. Haben Sie sie ausgewählt oder war sie schon vor Ihnen da? Wie wirkt sich ihre Präsenz auf Ihre Arbeit aus? Tut sie Ihnen gut, oder nervt sie, weil sie Pflege braucht oder im Weg steht? Gibt es Konflikte wegen ihrer ästhetischen Qualität oder Aufstellung im Raum?

Bitte schicken Sie Ihr Foto an leseraufruf@zeit.de, Betreff "Büropflanze". Ihre Pflanzengeschichte können Sie uns ebenfalls per E-Mail mitteilen oder hier im Kommentarbereich hinterlassen. Eine Auswahl der interessantesten Pflanzengeschichten veröffentlichen wir zusammen mit einer Fotogalerie der schönsten, hässlichsten, langweiligsten und liebenswürdigsten Büropflanzen.