Kaum ein deutsches Fernsehformat ist so nachhaltig in der kollektiven Wahrnehmung verankert wie der "Tatort". Die Krimireihe ist so präsent, dass selbst Leser, die sie nie schauen, etwas dazu zu sagen haben, wie unsere kleine Umfrage auf Facebook ergab. Dort stellten wir unseren Lesern folgende Fragen:

1. Welchen Schauspieler wünschen Sie sich in der Rolle eines Tatort-Kommissars (er/sie sollte diese Rolle noch nie gespielt haben)?
2. Aus welcher Stadt kommt Ihr favorisierter
Tatort, und was schätzen Sie daran am meisten?
3. In welcher Metropole außerhalb Deutschlands müssten dringend mal
Tatort-Kommissare ermitteln, und warum gerade dort?

Frage 1 und 2 erweiterten die Leser unaufgefordert um den Gegenpol. Daher wissen wir jetzt auch, welche bestehenden Ermittlerdarsteller die schlechteste schauspielerische Leistung liefern und welcher Tatort dringend abgeschafft werden muss. Nämlich der aus Münster. Allerdings ist auch der beliebteste Tatort der aus Münster. Nur in zwei Punkten waren sich die Leser ganz grundsätzlich einig: Der Tatort muss bleiben – aber Till Schweiger muss weg. In der Folge eine lose Auswahl der Antworten.

Gebt doch einfach mal einem unbekannten Talent von der Schauspielschule eine Chance – Klaus Lohmann (Jan Böhmermann) und Uwe Rohde (Olli Schulz) in Eisenhüttenstadt – Der Tatortreiniger sollte mal einen ordentlichen Sendetermin bekommen, oder einfach in jedem Tatort aufräumen – Ich möchte gerne meinen Vater als Nachbesetzung für den Berliner Tatort vorschlagen: absolute Berliner Urgewalt, erledigt alle seine Rechtsstreitigkeiten selber – Für künftige Tatorte wäre es toll, einfach gute Schauspieler zu nehmen – Frank Markus Barwasser und Urban Priol in Nürnberg – Jürgen Klopp in Gelsenkirchen – Jürgen Vogel und Anke Engelke in Freiburg im Breisgau: Vogel kommt grad aus Berlin (zwangsversetzt) und stößt sich an der Freiburger Wollsockenträgermentalität, während Engelke stets zu spät mit dem regenbogenfarbenen Fahrrad zum Einsatz rollt – Wir brauchen einfach nur einen südhessischen Tatort, in dem Südhessen Südhessen spielen und Südhessisch sprechen – Ronald Zehrfeld und Mišel Matičević in Dresden – Robert Gwisdek in Greifswald. McPom braucht auch mal ’nen Tatort – Bülent Ceylan in Mannheim.

Der Wiener Tatort mit Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser, weil die Wiener für ihre "schene Leich" bekannt sind – Borowski! Gute Drehbücher und perfekte Regie – Wenn ich mir mal einen Tatort anschaue, dann nur mit Maria Furtwängler – Furtwängler soll raus, die kann nicht spielen – Furtwängler: ja; Matthes, Striesow, Odenthal: nein – Blum und Perlmann sollten bleiben und bessere Drehbücher bekommen – Die Mattes und der Striesow können bleiben, der Rest muss weg – Den Irren aus dem Saarland bitte sofort streichen – Kölner Team, da die die besten Schreiber haben.

2a (Münster-Special) Börne/Thiel müssen bleiben, die sind DAS Kult-Paar – Gänzlich verzichten kann ich aber auch auf die beiden debilen Clowns aus Münster – Münster, immer noch. Klamauk hin oder her – Die Münster-Tatorte sind eine Beleidigung jeder Intelligenz und des guten Geschmacks. Es wird serienmäßig eine Kleinwüchsige verspottet – Münster verstehen nur die Menschen, die mit Humor gesegnet sind – Münster gefällt nur Menschen, die mit anspruchsvollen Drehbüchern intellektuell hoffnungslos überfordert sind.

3  Warum zum Teufel muss es denn eine Metropole außerhalb Deutschlands sein? Das kostet doch nur wieder Unsummen – Ein Tatort in Luxemburg würd' mich sehr freuen: Abhörskandal, eine Attentatsserie bei der nicht ausgeschlossen ist, dass die großherzogliche Familie darin verwickelt ist, Steueroase und EU-Standort bieten die Kulisse für einen Tatort in einem Land, wo jedeR jedeN kennt und bei gutem Wein genüsslich gemordet werden kann – Breslau, da es eine spannende, vielfältige, wunderschöne und kulturell beeindruckende Stadt ist. Darüber hinaus wäre eine Auseinandersetzung mit den Vorurteilen Polen gegenüber Stoff genug für viele Folgen – Budapest. Die Stadt ist wunderschön und bietet ein großes jüdisches Viertel sowie eine tolle Roma-Kultur. Außerdem gibt es dort viele deutsche Studenten – Zwar keine Metropole, aber: Lille. Total offene und freundliche Bewohner, schöne Stadt (ein bisschen wie Paris), aber verfügt auch über den ein oder anderen Brennpunkt – Kein internationales Format, da braucht es auch keine internationalen Standorte. Sollen das Geld lieber für gute Drehbücher ausgeben.