Netiquette für Parteimitglieder – Seite 1

Tweets sind ein fester Bestandteil der parteiinternen Kommunikation der Piraten. Sie bereichern die Debatten auf Parteitagen, Mitgliederversammlungen und Ausschusssitzungen um facettenreiche Diskussionen, an denen auch Nicht-Parteimitglieder teilnehmen.

Die Qualität der Tweets ist wichtiger als ihre Anzahl. Unser Anspruch ist, dass die Diskussionen interessante und relevante Erkenntnisse liefern. Es soll ein Umfeld entstehen, in dem alle Parteimitglieder gerne mitdiskutieren.

In dieser Netiquette geben wir Ratschläge und legen einige Regeln fest, die Sie beim Verfassen von Tweets beachten sollten. Außerdem erklären wir, wie der Bundesvorstand (BuVo) bei Verstößen gegen diese Regeln eingreift.

Was ist ein guter Tweet?

  • Ein guter Tweet bezieht sich auf das Thema der Diskussion. Beiträge, die vom Thema wegführen ("derailing"), sollten Sie vermeiden. Es ist aber auch nicht sinnvoll, bei jeder von der eigenen Meinung abweichenden Argumentation sofort "Derailing!" zu rufen, wie etwa hier.
  • Die eigene Meinung sollte in Ihrem Tweet mit klaren Argumenten begründet werden, vor allem wenn Sie einem anderen Parteimitglied widersprechen oder gar Rücktritte fordern, wie in diesem Fall.
  • Pflegen Sie immer einen freundlichen, respektvollen Umgangston und lassen Sie sich nicht auf die Provokationen anderer Mitglieder oder Mitarbeiter der Partei ein, wie hier geschehen.
  • Ihr Tweet sollte die Regeln der Rechtschreibung beachten. Durchgehende Großbuchstaben werden als unangemessen laute Ausdrucksweise verstanden und sind schwer lesbar.
  • Geben Sie Ihrem Tweet aussagekräftige Hashtags, um das Interesse möglichst vieler Parteimitglieder zu wecken. Wie es nicht geht, sehen Sie hier.
  • Zynismus und Ironie sind in Tweets oft nicht eindeutig zu erkennen. Setzen Sie diese Stilmittel also vorsichtig ein, um nicht missverstanden zu werden. Ein Beispiel.

Wenn Tweets die Diskussion sinnvoll ergänzen, einen Standpunkt besonders überzeugend vertreten, wertvolle Informationen liefern oder zum Nachdenken anregen, können Sie sie favorisieren. Das bedeutet nicht, dass die gesamte Partei dem Inhalt des Tweets zustimmt.

Jeder kann Leseempfehlungen für die Tweets anderer Diskussionsteilnehmer aussprechen, indem er oder sie deren Tweet retweetet. Die eigenen Tweets können Sie nicht retweeten.

Die wichtigsten Regeln für Tweets

Regeln

  1. Beleidigungen haben in den Tweets keinen Platz. Wenn Sie einer Äußerung oder einem Tweet widersprechen, kritisieren Sie dessen Inhalte und greifen nicht den Parteikollegen an.
  2. Diskriminierung und Diffamierung anderer Parteimitglieder aufgrund ihres Geschlechts, ihrer politischen Orientierung, ihrer Einkommensquellen oder ihres IT-Betriebssystems sind ausdrücklich nicht gestattet.
  3. Verleumdungen sowie partei- und rufschädigende Äußerungen dürfen nicht verbreitet werden.
  4. Nicht prüfbare Unterstellungen und Verdächtigungen, die durch keine glaubwürdigen Argumente oder Quellen gestützt werden, dürfen ebenfalls nicht verbreitet werden. Bitte bemühen Sie sich um Aussagen, die auch außerhalb der digitalen Community verstanden werden.
  5. Werbung und andere kommerzielle Inhalte haben nichts in den Diskussionen zu suchen. Verzichten Sie auch darauf, in jedem Ihrer Tweets auf Nebentätigkeiten, beispielsweise in Vereinen, hinzuweisen. Dazu dient Ihr Benutzerprofil.
  6. Persönliche und personenbezogene Daten anderer dürfen nicht von Ihnen veröffentlicht werden. Dazu gehören auch Emails und SMS, die ausdrücklich an Sie gerichtet sind. Bitte überlegen Sie auch gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen. Post-Privacy ist bisher noch nicht mehrheitsfähig.
  7. Die Rechte zur Verbreitung der von Ihnen veröffentlichten Inhalte müssen bei Ihnen liegen, zumindest solange das Urheberrecht noch nicht außer Kraft gesetzt ist. Sollten Sie fremde Inhalte wiedergeben, stellen Sie sicher, dass diese zur Verbreitung freigegeben sind. Musik, Bücher, Filme und TV-Serien sind in der Regel urheberrechtlich geschützt und dürfen auch nicht mit anderen Parteimitgliedern über Filesharing-Plattformen geteilt werden.
  8. Retweets müssen eindeutig als solche gekennzeichnet sein und sollten so sparsam wie möglich gebraucht werden. Geben Sie stets die Quelle Ihrer Retweets an. Verwenden Sie Retweets außerdem immer als Ergänzung Ihrer eigenen Aussagen, statt Ihnen einen Großteil Ihrer Beiträge einzuräumen.
  9. Links dürfen in Tweets gerne verwendet werden, zum Beispiel um auf weiterführende Informationen zu einem Thema hinzuweisen. Der Inhalt der verlinkten Inhalte sollte dem Verfasser des Tweets bekannt sein.

Wie der Bundesvorstand Diskussionen moderiert

Moderation

Der Bundesvorstand (BuVo) bemüht sich, die Moderation parteiinterner Debatten und persönlicher Auseinandersetzungen so transparent wie möglich zu gestalten. Die folgenden Punkte beschreiben, wie und wann er einschreitet:

  • Wenn Ihre Tweets gegen die oben formulierten Regeln verstoßen, kann der BuVo Ordnungsmaßnahmen gegen Sie einleiten. Das kommt auch dann infrage, wenn Ihre Tweets keinen konstruktiven Beitrag zur Diskussion leisten und sie somit stören.
  • Der BuVo begründet sein Einschreiten meist per E-Mail und erklärt, welche Tweets ihn zu der Maßnahme verleitet haben.
  • Der BuVo beendet Diskussionen, wenn sie sich zu weit vom ursprünglichen Thema fortbewegt haben oder die Mehrzahl der Beiträge gegen die Regeln der Netiquette verstößt.
  • Bei ausgewählten Themen kann der BuVo entscheiden, keine öffentliche Diskussion anzubieten.
  • Der BuVo behält sich vor, schwere oder wiederholte Verstöße gegen die Netiquette mit einem Ordnungsverfahren zu ahnden, das ggf. zum Ausschluss aus der Partei führen kann.
  • Bitte stellen Sie nicht alle Fragen und Hinweise an den BuVo als öffentlichen Tweet ein. Dadurch kann der parteiinterne Frieden erheblich gestört werden. Sie können Ihre Fragen und Anmerkungen zu unserer Arbeit jederzeit an vorstand@piratenpartei.de richten.

Zu guter Letzt

Wir möchten Ihnen ans Herz legen, sich Ihre Tweets vor dem Klick auf den "Tweet"-Knopf noch einmal durchzulesen. Könnte der Tweet von anderen Parteimitgliedern als Beleidigung aufgenommen werden? Ist er unmissverständlich formuliert? Drückt er das aus, was Sie sagen wollen und soll auch die ganze Welt Ihre Meinung erfahren?

Viel Freude beim Verfassen Ihrer Tweets!