Auch für den Wunsch nach Kindern ist eine exklusive romantische Beziehung angeblich die notwendige Voraussetzung. Trennt sich das Paar später, sind Kinder wie Eltern oft in einer schwierigen Situation. Wäre es nicht sinnvoller, die vergängliche romantische Liebe von vornherein freizuhalten von einer langfristigen Aufgabe wie dem Großziehen von Kindern? Sind nicht vielleicht enge, stabile Freundschaften das bessere emotionale Fundament dafür?

Es scheint so, als würde die Ausformung unterschiedlicher Beziehungsmodelle dadurch gehemmt, dass wir immer noch dem Ideal der romantischen Liebe zu zweit anhängen. Vielleicht spielt dabei auch eine Rolle, dass wir von der Liebe nur im Singular sprechen. Als würde es nicht unzählige Arten des Liebens geben – von zärtlicher Zuneigung über freundschaftliche Verbundenheit bis hin zu sexueller Anziehung. Verschiedene Arten des Liebens, die sich zwar nicht ausschließen, aber auch fast nie in einer Beziehung allein ihren Ausdruck finden können. Ist es da nicht sinnvoll, so viele Beziehungsmodelle wie möglich zur Auswahl zu haben? Und so viele Beziehungen gleichzeitig zu führen, wie man eben benötigt, um seiner Liebe in all ihren Facetten Ausdruck zu verleihen? 

In welcher Art Beziehungsmodell leben Sie?

Diesen Fragen wollen wir weiter nachgehen. Und zwar mit Ihrer Hilfe. Erzählen Sie uns, in welcher Art Beziehung Sie leben. Vom klassischen Mutter-Vater-Kind-Modell bis zu multiplen pansexuellen Konstellationen. Wenn Sie eine Trophy Wife sind oder ein Sugardaddy, in einer Fernbeziehung leben, mehrere Geliebte haben oder Ihr Partner eine Generation älter oder jünger ist als Sie – schreiben Sie uns einen Leserartikel. Folgende Aspekte interessieren uns dabei:

In welcher Art Beziehungsmodell leben Sie? Empfinden Sie das Modell als sozialkonform oder abweichend vom gesellschaftlich Akzeptierten? Welchen Stellenwert hat Monogamie für Sie? Wie würden Sie die Liebe beschreiben, die Sie in Ihrer Beziehung leben, welche Bedürfnisse (z. B. Sicherheit, Nähe, Unabhängigkeit, Sexualität) stehen im Fokus?

Bitte senden Sie Ihren Leserartikel über das entsprechende Formular oder an leseraufruf@zeit.de, Betreff "Mit viel Liebe". Auf Wunsch werden wir Ihre Einsendung anonym behandeln. Das Ziel ist, so viele unterschiedliche Beziehungs- und Liebesmodelle wie möglich zu sammeln und in einer fortlaufenden Serie vorzustellen.