Wir sind Folge, nicht Ursache

Der berühmteste aller Whistleblower über seine Motive 

Whistleblower sind ein Ergebnis der Umstände: Sie sind die Folge von Fehlverhalten, nicht die Ursache. Weder hat Daniel Ellsberg (der Mann, der die Pentagon Papers über den Vietnamkrieg enthüllte, Anm. d. Red.) die Invasion in Vietnam geplant, noch habe ich das Abhören so vieler unschuldiger Deutscher autorisiert und dann auch noch vor der Öffentlichkeit geheim gehalten. Wir waren Zeuge von Ungerechtigkeit. Die wütenden Reaktionen der bloßgestellten Regierungen verschleiern diese einfache Wahrheit: Nicht die Enthüllung von Fehlverhalten ist für den anschließenden Ärger verantwortlich, sondern das Fehlverhalten selbst.

Ich glaube, dass über ernsthafte Angelegenheiten wie die massiven nationalen Überwachungsprogramme, die heute ohne jede Unterscheidung die Welt durchforsten, in der Öffentlichkeit diskutiert und entschieden werden muss. Die Menschen können Programmen und einer Politik, zu denen sie nie befragt wurden, gar nicht zustimmen. Echte Demokratie verlangt danach, dass Bürger Partner der Regierung sind, nicht bloß ihre Untertanen.

Aus dem Englischen von Yassin Musharbash

Edward Snowden, ehemaliger US-Geheimdienstmitarbeiter, hat zahlreiche Unterlagen aus dem Innersten der Lauschbehörde NSA an Journalisten weitergegeben. Aus ihnen geht hervor, in welchem Umfang die internationale digitale Kommunikation durch Geheimdienste überwacht wird. Der 30-Jährige lebt seit dem vergangenen Mai im Moskauer Exil und wird von den USA wegen Diebstahl von Regierungsdokumenten und Geheimnisverrat gesucht.