Das Investigativportal The Intercept veröffentlich ab sofort interne Newsletter der NSA, in denen US-Geheimagenten detailliert ihre Arbeit dokumentiert haben. Die Artikel seien in verständlicher, nicht-technischer Sprache verfasst worden und "bieten einen Einblick in die Kultur und in die Operationen der NSA", heißt es.

Die Newsletter stammen demnach aus der wichtigsten Spionageabteilung der Organisation, dem Signals Intelligence Directorate (SID), und wurden von Whisleblower Edward Snowden zur Verfügung gestellt. Unter dem Namen SIDtoday Files werde The Intercept in Zukunft große Mengen von Artikeln aus den vergangenen neun Jahren online stellen.

Die ersten – bereits veröffentlichten – Beiträge umfassen 166 Artikel, die zwischen dem 31. März 2003 und dem 30. Juni 2003 verfasst wurden. Sie beinhalten unter anderem Informationen über den Irak-Krieg, die Rolle der NSA bei Verhören sowie den Gebrauch von Internet und mobilen Rechnern.

Laut The Intercept werden die Artikel zuvor intern evaluiert und rechtlich überprüft. Die Plattform will sich auf die in ihren Augen spannendsten Dokumente konzentrieren und im Zuge der Veröffentlichungen weitere Hintergründe bereitstellen.

The Intercept wurden im Februar 2014 von dem Journalisten Glenn Greenwald und der Dokumentarfilmerin Laura Poitras, denen Snowden seine Dokumente überlassen hatte, sowie dem Enthüllungsreporter Jeremy Scahill gegründet. Ziel des Portals ist es, die Enthüllungen auf Basis der Snowden-Unterlagen fortzuführen.