Amazon will sein Musikstreamingangebot in Deutschland erweitern, um mehr Marktanteile zu gewinnen. Mit Amazon Music Unlimited soll der bisherige Streamingdienst Prime Music erweitert werden. Amazon Music Unlimited soll mehr als 40 Millionen Songs im Angebot haben, sagte René Fasco, Head of Digital Music Deutschland. Aktuell werden auf Amazon Prime Music etwa zwei Millionen Songs angeboten.

Prime Music hat nach Angaben von Fasco in Deutschland mehrere Hundertausend User pro Tag. Die Musikstreamingplattform ist Teil des Aboservices Amazon Prime. Music Unlimited ist bereits in den USA verfügbar und kommt nun nach Deutschland und Österreich.

Music Unlimited soll Amazon die Möglichkeit geben, beim Streaming von Musik zu den Marktführern Spotify und Apple aufzuschließen. Spotify kommt weltweit auf 40 Millionen zahlende Kunden und mehr als 100 Millionen Nutzer insgesamt. Apple Music, das im Gegensatz zu Spotify keine Gratisversion hat, kam nach jüngsten Zahlen auf 17 Millionen Nutzer. Aufgrund der eingeschränkten Bibliothek konnte Amazon mit diesen Diensten bislang nicht mithalten.

Die App von Music Unlimited ist die gleiche, die bereits für Prime Music verwendet wird. Der Zugang ist außerdem über den Browser, über Firetablets und Fire-TV-Geräte möglich, also alles aus dem Ökosystem Amazon. Interessenten können einen kostenlosen Probemonat abschließen. Music Unlimited ist werbefrei. Außerdem können Songs heruntergeladen und somit offline abgespielt werden.

Nicht günstiger, aber mit Bundesliga

Was das kostet? Mit 9,99 Euro pro Monat ist der neue Dienst genau so teuer wie Spotify oder die anderen Angebote. Die Gerüchte über einen "Billig-Musikdienst" bestätigten sich also nicht. Wer Amazon Prime hat, zahlt zwei Euro weniger im Monat oder insgesamt 79 Euro pro Jahr. Wohlgemerkt zusätzlich zur bestehenden Prime-Mitgliedschaft. Wie bei Spotify und anderen Streamingdiensten wird es in Zukunft auch ein Familienabo für monatlich 14,99 Euro geben.

Wer das Angebot nur auf dem sprachgesteuerten Lautsprecher Amazon Echo nutzen will, zahlt 3,99 Euro, muss dafür aber auf den Zugriff über die App verzichten. Auch funktioniert der Dienst dann nur mit jeweils einem Echo. Für weitere Geräte muss ein zusätzliches Abo abgeschlossen werden.

Das Angebot umfasst verschiedene redaktionell erstellte Playlists und Radios, Hörspiele wie Die drei Fragezeichen und TKKG – vom Sommer 2017 an auch Audiolivestreams der Fußballbundesliga. Außerdem soll es eigenproduzierte Hörspielreihen für Kinder geben. Unter dem Label Taufrisch wird wöchentlich neue Musik aus diversen Genres zusammengestellt. Die Listen Lokalhelden präsentieren regionale Musik aus verschiedenen Teilen Deutschlands und Österreichs. Die Zielgruppe, sagte Fasco, sei wahrscheinlich ein wenig älter als die Spotifys.