Die Jury des Deutschen Computerspielpreises hat das Multiplayer-Spiel Witch It als "bestes deutsches Spiel" ausgezeichnet. Der Spieleentwickler Barrel Roll Games aus Hamburg gewann mit dem Spiel bei der Preisvergabe in München gleich dreimal: Auch in den Kategorien "bestes Internationales Multiplayer-Spiel" und "bestes Jugendspiel" setzte sich das digitale Versteckspiel durch. Die Hamburger bekamen 185.000 Euro Preisgeld.

In Witch It jagen Jäger Hexen; die Hexen tarnen sich als Gegenstände. Zu welchem Team sie gehören, suchen sich Spieler selbst aus. Eineinhalb Jahre haben die Entwickler an dem Spiel gearbeitet. 

Den Preis überreichte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Söder betonte den Stellenwert der Computerspielindustrie auch für den Wirtschaftsstandort München. "Das ist eine der Zukunftsbranchen schlechthin", sagte er. "Was da an Leistungsfähigkeit und Kreativität hinter steckt, ist enorm." Es sei wichtig, dass man positiver über die Branche rede.

Die Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär (CSU), lobte in einem vorab produzierten Video die Kreativität und das technologische Know-how der Branche.

Als "bestes Kinderspiel" wurde Monkey Swag und als "bestes internationales Spiel" das Action-Adventure-Spiel Assassin's Creed Origins ausgezeichnet. Ausgeschrieben wurde der Preis durch das Bundesministerium für digitale Infrastruktur und den Game-Verband der deutschen Computerspiele-Branche.