Der Unterhaltungskonzern Disney hat Details zu seinem eigenen Videostreamingdienst vorgestellt. Disney+ soll vom 12. November an für einen Preis von monatlich 6,99 Dollar zunächst in den USA angeboten werden, wie Disney-Chef Robert Iger ankündigte. Später will Disney das Angebot auf Europa und dann auf weitere Regionen ausweiten.

Der Konzern zieht dafür seine Filme und Serien bei Konkurrenten wie Netflix ab und will sie künftig nur noch auf der eigenen Plattform anbieten. Zu Disney gehören auch das Star-Wars-Studio Lucasfilm sowie die Marvel-Studios mit Superheldenfilmen wie Avengers. Bei Disney+ soll es exklusive Serien mit Avengers-Figuren und aus dem Star-Wars-Universum geben. Profitieren will der Konzern auch von der jüngsten Übernahme der Fox-TV-Sender. So sollen bei Disney+ alle Staffeln der Animationsserie The Simpsons verfügbar sein.

Disney will mit dem Angebot Netflix Konkurrenz machen. Mit 6,99 Dollar im Monat ist der Streamingdienst billiger als das günstigste Abo des Rivalen, der rund 140 Millionen zahlende Kundinnen und Kunden hat. Disney rechnet mit 60 bis 90 Millionen Kundinnen und Kunden zum Jahr 2024.

Mehrere Konzerne wenden sich mittlerweile verstärkt dem Streaming zu: Amazon hat das Angebot Prime Video, auch WarnerMedia will an dem Markt teilhaben. Vor wenigen Wochen hatte zudem Apple den Start eines Videostreamingangebots mit exklusiven Inhalten angekündigt. Der iPhone-Konzern verpflichtete dafür Hollywoodgrößen wie Steven Spielberg und J.J. Abrams sowie bekannte Schauspielerinnen wie Reese Witherspoon und Jennifer Aniston. Apple machte bisher allerdings keine Angaben zum Preis – und das günstige Abo von Disney+ dürfte den Spielraum des Konzerns bei der Preisgestaltung deutlich einschränken. In den USA ist Netflix mit 60 Millionen Kundinnen und Kunden besonders stark in dem Geschäft.