Ein unfassbar produktiver Autor: Dietmar Dath © Caroline Scharff für ZEIT ONLINE

Wenn wir von Science-Fiction sprechen, dann glauben wir, es geht um die Zukunft. Tatsächlich tut es das nicht unbedingt, sagt Dietmar Dath in der neuen Folge von Wird das was?, dem Digitalpodcast von ZEIT ONLINE. Science-Fiction sei historische Literatur, "die sich nicht dafür interessiert, was wirklich an welchem Datum passiert ist". In Daths neuem Science-Fiction-Roman Neptunation geht es dann auch wirklich unter anderem zurück in der Zeit, ins Jahr 1989. In dem schicken die Sowjetunion und die DDR eine Mission zum Neptun, um den auf der Erde scheiternden Sozialismus wenigstens im All weiterbestehen zu lassen. Damit ändert sich nicht nur die Vergangenheit – eine alternative Geschichte der Welt entsteht.

Dietmar Dath ist einerseits Feuilletonredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, andererseits eben Schriftsteller und hat ein beängstigend großes Wissen über Science-Fiction. Das breitet er in seinem zweiten neuen Buch aus, Niegeschichte, seiner fast tausendseitigen Analyse des Genres.

Im Podcast spricht Dath auch über die historischen Wurzeln der Science-Fiction. Ihren Namen hat diese Art der fantastischen Literatur nach dem Ersten Weltkrieg bekommen, da wurde sie als Gegenstand von "imaginärer, fantastischer, spekulativer Durchdringung der Welt" begriffen, so Dath. Die Science-Fiction sei in dem Moment entstanden, in dem Menschen nach der Erfahrung des Kriegs befunden hätten: "Dieser ganze Bombast und Schwachsinn, der da rumsteht im Museum ,Abendländische Kultur‘, der hat nichts mehr zu tun damit, wie wir wirklich leben – wir wollen das kaputtmachen." Doch statt die vorhandene Kultur zu ersetzen und "die Dichtung, die Literatur, die Kunst, die Fantasie abzuschaffen", hätten diese Leute eine neue Form für all das gefunden: Science-Fiction.

Wie sich Literatur und Film zu einander verhalten in der Science-Fiction, welche Rolle Technologie in Zukunftsszenarien spielt, und wie genau in der Science-Fiction eigentlich Welten erfunden werden und mögliche Zukünfte: All diese und ein paar mehr Fragen beantwortet Dietmar Dath. Und weil er dabei über ziemlich viele Bücher spricht, folgt hier noch eine komplette Liste der Literatur, die in dem Gespräch auftaucht. Denn es gibt viel zu lesen, nicht nur, aber vor allem über die Zukunft.