Der US-Konzern Apple hat nach eigenen Angaben erst vor kurzem erfahren, dass der amerikanische Geheimdienst NSA versucht haben soll, das iPhone zum Abschöpfen von Informationen umzufunktionieren. Das Unternehmen habe nie wissentlich mit der NSA zusammengearbeitet, um die eigenen Produkte zu schwächen.

Zuvor hatte der Aktivist Jacob Appelbaum ein Dokument veröffentlicht, wonach die NSA ein "Software-Implantat" für das weltweit millionenfach verbreitete Apple-Smartphone entworfen hat. Dieses diene dazu, das iPhone als eine Art Informant im Westentaschenformat zu nutzen: Damit könnten Tonaufnahmen gemacht, Daten gestohlen und Kontakte angezapft werden.

Apple versicherte, der Konzern werde "unsere Kunden gegen Sicherheitsattacken verteidigen, unabhängig davon, wer dahinter steckt".