In der parlamentarischen Sommerpause wird das Computernetz des Bundestags neu ausgerichtet. Das IT-System "Parlakom" wird dazu für fünf Tage komplett abgeschaltet. Das geht aus einem Schreiben von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) an die Bundestagsabgeordneten hervor, wie Spiegel Online berichtet.

In dem Schreiben heißt es, die Neuausrichtung von Teilen des Computersystems werde "dazu führen, dass das gesamte IT-System am Sitz des Bundestages für voraussichtlich vier bis fünf Tage nicht zur Verfügung stehen wird". Der genaue Zeitpunkt der Abschaltung stehe noch nicht fest. Die Abgeordneten würden etwa zwei Wochen vorher informiert werden.

Mitte Mai war bekannt geworden, dass Bundestagscomputer das Ziel einer Cyberattacke geworden waren. Unbekannte hatten einen Trojaner eingeschleust und Daten abgezweigt. Wer hinter dem Angriff steckt, ist noch ungeklärt. Die Spuren sollen nach Russland führen

Als Reaktion auf den Hackerangriff wird die Bundestagsverwaltung laut Lammert künftig für den Internetzugang eigene Sicherheitssysteme beschaffen und betreiben, um ein höheres Sicherheitsniveau zu gewährleisten.

Bis zur Betriebsbereitschaft der eigenen Sicherheitssysteme solle "für einen Übergangszeitraum" das besser gesicherte Datennetz der Bundesregierung ("IVBB") mitgenutzt werden. Bereits jetzt werden Teile des parlamentarischen Datenverkehrs darüber umgeleitet.

In dem Schreiben Lammerts heißt es weiter, in den vergangenen drei Wochen seien keine neuen Aktivitäten der Hacker festgestellt worden. Trotzdem könne noch keine Entwarnung gegeben werden.