Ein neu entdeckter Softwarefehler in Apples iPhone-Telefoniedienst Facetime ermöglicht das Ausspionieren von Kontakten ohne deren Wissen. Die Fehlfunktion wurde zuerst von der Webseite 9to5mac beschrieben. Ein auf dem Twitterkonto @BmManski veröffentlichtes Video zeigt, wie einfach es ist, den Fehler auszunutzen und mithilfe von Facetime ein iPhone als Wanze zu missbrauchen. Bis zum Dienstagmorgen wurde das Video mehr als zwei Millionen Mal angesehen und mehr als 40.000 Mal geteilt.

Wenn eine Nummer mithilfe des Dienstes angerufen wird, kann die Anruferin oder der Anrufer die Option wählen, einen weiteren Nutzer zum Gespräch hinzuzufügen. Wählt der Anrufer oder die Anruferin nun den ursprünglich gewählten iPhone-Nutzer auch als den zusätzlichen Gesprächspartner, beginnt die Telefonkonferenz, ohne dass der Angerufene abgenommen hat. Der Anrufer oder die Anruferin könnte nun die betroffene Nummer belauschen. In manchen Fällen ist sogar die Kamera aktiv.

Laut einer Apple-Hilfsseite war die Telefonkonferenzfunktion von Facetime ab Montagabend "vorübergehend nicht erreichbar". US-Medien zitierten eine Apple-Erklärung, wonach der iPhone-Produzent auf den Fehler hingewiesen worden sei und "eine Lösung identifiziert hat, die mit einem Software-Update noch in dieser Woche herausgegeben wird". Auch die Nachrichtenagentur dpa meldet, dass Apple die Funktion für Gruppenanrufe in seinem Telefoniedienst Facetime deaktiviert hat.