Facebook muss sich wieder wegen eines Vorfalls mit den Daten seiner Nutzer rechtfertigen. Offenbar waren Telefonnummern von etwa 420 Millionen Anwendern im Internet offen zugänglich. Ein IT-Sicherheitsexperte hatte die Datei mit den persönlichen Informationen entdeckt und das Technologieblog TechCrunch informiert.

Unter den Telefonnummern sollen 133 Millionen von Facebook-Nutzern aus den USA gewesen sein. Die Gefahr bei solchen Daten ist, dass Onlinekriminelle sie nutzen könnten, um Accountpasswörter zurückzusetzen und die Profile zu kapern. Die Datei soll inzwischen entfernt worden sein.

Unklar ist bisher, wer sie erstellt und hochgeladen hat. Hinweise darauf, dass die Accounts gehackt worden sind, habe es keine gegeben, teilte Facebook mit. Es soll sich um alte Daten handeln, die anscheinend gesammelt worden seien, bevor das Unternehmen vergangenes Jahr die Möglichkeit abschaffte, Freunde mithilfe ihrer Telefonnummern zu finden. 

Facebook hatte bereits im April 2018 eingeräumt, dass die Freundesuche nach Telefonnummern dazu missbraucht wurde, Daten abzugreifen, und schaltete die Funktion ab.