Das Inferno wird gleich losbrechen. Die schwergepanzerten Polizisten haben sich hinter einer Barrikade verschanzt. Ihre Waffen haben sie alle auf den jungen Mann mit der Strickmütze gerichtet, der da lässig aus dem Tunnel herausgeschlendert kommt. Er hat die Arme erhoben, wirkt allerdings amüsiert. Und spätestens, als blauweiße Neonflammen aus den Händen des Mannes schlagen, merken auch die Soldaten, dass sie es sind, die sich Sorgen machen sollten.

Was dann geschieht, lässt sich schwer nacherzählen. Aber es hat mit viel Licht und gewaltigen Energieentladungen und Superkräften zu tun und ist einer der Höhepunkte in dem neuen Spiel inFamous: Second Son. Das Abenteuergame kommt zwar erst am 21. März in den Handel. Doch ZEIT ONLINE konnte einige Szenen bereits anspielen. Sie liefern einen Eindruck davon, wie sich Grafik und Spielmechanik auf den Konsolen der nächsten Generation, den NextGen-Konsolen weiterentwickeln werden.

Die Veröffentlichung von inFamous: Second Son ist vor allem für die Besitzer einer Playstation 4 ein wichtiges Signal. Das Spiel ist 2014 der erste Titel, der exklusiv für die Konsole von Sony erscheinen wird. Die PS 4 ist kurz vor Weihnachten nahezu zeitgleich mit der Xbox One von Microsoft  auf den Markt gekommen. Die Zahl der Spiele speziell für die neuen Plattformen von Sony und Microsoft ist allerdings noch überschaubar.

Viele Titel sind auch schon auf den Vorgängern PS3 und Xbox 360 gelaufen. Als Kaufargument für eine der neuen Konsolen können höchstens eine Handvoll Spiele gelten, wie Halo, Ryse, Killzone: Shadow Fall oder Knack. Neue Titel wie Second Son werden entsprechend ungeduldig erwartet.

Der Erfolg der neuen Spiele ist nicht nur für das jeweilige Entwicklerstudio wichtig. Welche Publikumsmagneten auf welcher Plattform ihren Auftritt haben, ist ein entscheidender Faktor für den Erfolg von Microsoft und Sony auf dem Markt. 

In dem Konkurrenzkampf hat derzeit offenbar die PS 4 mehr als als nur einen  kleinen Vorsprung. Wie der Spiele-Journalist Geoff Keighley über Twitter mitteilte, übertrafen im Januar die Playstation-Verkäufe die der Xbox deutlich und waren fast doppelt so hoch. Auch das beliebte Spiel Tomb Raider sei auf der PS4 etwa doppelt so gut verkauft worden wie für die Xbox.

Über die Gründe für diesen Vorsprung lässt sich nur spekulieren. Ausschlaggebend dürfte für viele Käufer der Preis der Playstation sein, der 100 Euro unter dem der Xbox (499 Euro) liegt. Das Datenschutzdebakel um die ursprünglich immer eingeschaltete Kamera der Xbox und den mittlerweile gelockerten Onlinezwang könnte aber ebenfalls einen Beitrag geleistet haben, ebenso wie Microsofts Herumlavieren beim Thema Gebrauchtspiele. Auf jeden Fall ist die Playstation derzeit vielerorts ausverkauft, die Xbox problemlos lieferbar.

Der Kauf einer Konsole ist jenseits von solchen und technischen Fragen im Moment freilich auch eine Art Wette darauf, wo sich das Spieleangebot am besten entwickeln wird. Wer auf die Playstation gesetzt hat, kann sich von inFamous: Second Son in seiner Entscheidung durchaus bestätigt fühlen.