Eine Sache wissen wir jetzt schon fast sicher über das Spielejahr 2017: Rockstar Games wird kein neues GTA ankündigen und erst recht kein neues GTA veröffentlichen. Stattdessen wird sich das Entwicklerstudio auf die Fertigstellung und Vermarktung von Red Dead Redemption 2 konzentrieren. Das ist selbst für diejenigen Spieler eine gute Nachricht, die den Westernklassiker Spiel mir das Lied vom Tod nicht auswendig können und weder Cowboyhut noch Pistolengurt besitzen.

Schließlich gilt der 2010 veröffentlichte Vorgänger als eines der besten bislang überhaupt veröffentlichten Open-World-Games. Über den Inhalt und die Handlung von Red Dead Redemption 2 ist abgesehen von dem, was im Trailer zu sehen ist, bislang kaum etwas bekannt, aber die Erwartungen sind riesig. Und wer wirklich nichts mit dem Wilden Westen anfangen kann, nimmt Red Dead Redemption 2 eben als Alternative für ein neues GTA.

Vor der geplanten Veröffentlichung des Spiels im Herbst 2017 können die Spieler noch in viele andere interessante Welten eintauchen. Der erste große Titel wird allerdings ziemlich düster: Ende Januar will Capcom sein Resident Evil 7 veröffentlichen, das Spieler in eine mit Blut getränkte und von Leichen gepflasterte Horrorwelt versetzt. Das Actionspiel will auf alte Serienstärken, makabere Überraschungen und einen hohen Schwierigkeitsgrad setzen.

Eine neue Mass Effect-Geschichte

Etwas später, vermutlich aber noch im ersten Quartal 2017, schickt Bioware alle Abenteurer in Mass Effect Andromeda in eine andere Galaxie. Das ist wörtlich gemeint: Das Rollenspiel will die Spieler in unseren Nachbarspiralnebel versetzen, um dort nach einer neuen Heimat für die Menschheit und andere Bewohner der Milchstraße zu suchen. Die Handlung dreht sich also nicht um böse Invasoren, sondern der Spieler selbst ist der mehr oder weniger feindliche Alien. Das Programm will mit aufwendiger Grafik, vor allem aber mit einer halbwegs offenen Welt und viel Story aufwarten, die schon die erste Mass Effect-Trilogie prägte.

Ganz andere Welten kommen von Ubisoft im Frühjahr: Mitte Februar 2017 soll das Actionspiel For Honor erscheinen, in dem sich grimmige Rittersleute aus unterschiedlichen Teilen der Welt gegenseitig die Köpfe und Burgen einschlagen. Beim Anspielen hat der grafisch opulente Titel bisher einen sehr guten Eindruck gemacht. Und in Ghost Recon Wildlands geht es Anfang März 2017 ins Hochland von Bolivien, wo der Spieler als Elitepolizist gegen die Drogenmafia kämpft.

Robodinos und Pixeloptik

Wer ein bisschen Frieden haben möchte: Im Frühjahr soll das (fast) garantiert ballerfreie Adventure Thimbleweed Park erscheinen. Das Spiel von Chefdesigner Ron Gilbert (Monkey Island) soll nicht weniger als ein geistiger Nachfolger des Klassikers Maniac Mansion aus dem Jahr 1987 sein. Es sieht deshalb absichtlich wie ein Spiel aus der goldenen Ära der Point-and-Click-Adventures aus, also stilvoll verpixelt.

Falls all diese Titel wie geplant auf den Markt kommen, dürften die ersten Monate des neuen Jahres ungewohnt stark ausfallen. Was danach kommt, ist aber auch nicht schlecht. Vermutlich im späten Frühjahr, vielleicht auch im Sommer will Sony sein futuristisches Actionspiel Horizon Zero Dawn veröffentlichen. Hier schlüpfen die Spieler in die Rolle einer Jägerin aus einer postapokalyptischen Menschheit, die sich gegen Roboterdinosaurier behaupten muss. Damit verknüpft Sony geschickt Urzeit mit Futurismus.

Apropos Zukunftsvisionen: Ebenfalls im Sommer könnte Quantic Dream dann das Adventure Detroit: Become Human auf den Markt bringen. Es handelt von Androiden, die ihr Bewusstsein entdecken. Beide Spiele erscheinen für Playstation 4. Was Exklusivspiele für die Sony-Plattform angeht, ist ansonsten noch vieles offen. Für potenzielle Highlights wie das vielversprechende nächste God of War oder den Nachfolger von The Last of Us gibt es bislang kein Datum.

Adventures made in Germany

Weitere Titel mit viel Potenzial, die aber für mehrere Plattformen erscheinen: Im Frühjahr 2017 will Bethesda Softworks das grafisch und hoffentlich auch spielerisch imposante Prey fertigstellen. Ein Nachfolger des gleichnamigen Spiels aus dem Jahr 2006 war jahrelang in Planung.

Das deutsche Entwicklerstudio Deck 13 arbeitet am Abenteuer Surge und Daedalic will das erfolgreiche Brettspiel Die Säulen der Erde in die Welt der Games übersetzen. Piranha Bytes dürfte mit Elex die Fans von Gothic und Risen ansprechen, Ubisoft mit South Park 2 die Fans von Fäkalhumor und das belgische Studio Larian mit Divinity 2 die von Fantasy. Der Trend der Retro-Rollenspiele ist also weiterhin ungebrochen.