Switch - Nintendos neuer Handheld Erst im Wohnzimmer, dann unterwegs spielen: Switch, die neue Konsole von nintendo soll am 3. März erscheinen.

Vom Fernseher zum Basketballplatz, Hipster, die auf der Dachterrasse zusammen zocken: Diese Szenarien zeigte ein dreiminütiger Trailer aus dem Oktober zu Nintendos neuer Konsole Switch. Das hybride System soll einerseits ein mobiles Gerät sein, das die Spieler unterwegs nutzen können. Andererseits kann die Konsole sich auch mit dem Fernseher verbinden. Daher auch der Name Switch – die Besitzer können problemlos zwischen beiden Spielewelten wechseln, switchen.

In einer einstündigen Präsentation in Tokio hat Nintendo in der Nacht von Donnerstag auf Freitag weitere Details zur Hardware, zu den Spielen und zum Verkaufsstart und Preis enthüllt. Die Switch soll weltweit am 3. März erscheinen und 300 US-Dollar kosten. Inklusive Steuern dürften das in Europa letztlich etwa 350 Euro sein, wobei das von Nintendo noch nicht bestätigt wurde.

Das Hauptgerät der Switch ist ein Handheld mit einem 6,2 Zoll großen Touchscreen. Damit ist er genau so groß wie der Bildschirm des Gamepads der Wii U, hat aber mit 1.280 mal 720 Pixeln eine deutlich höhere Auflösung. Steckt die Konsole im mitgelieferten Dock, über das sie an ein Fernsehgerät angeschlossen werden kann, sind Spiele sogar in Full-HD möglich. Der interne Speicher der Switch ist 32 Gigabyte groß, kann aber per SD-Karte erweitert werden. Der Akku soll zwischen drei und sechs Stunden halten, je nach Spiel. Steht die Switch im Dock, wird sie aufgeladen, auch wenn gleichzeitig am Fernseher gespielt wird.

Die Joy-Con-Controller der Nintendo Switch © Nintendo

Controller mit Infrarot-Kamera

Eine Besonderheit der Switch sind die beiden Joy-Con-Controller. Je nach Konfiguration der Controller ergeben sich verschiedene Spielmöglichkeiten: Steckt die Switch im Dock, schaltet sie in den TV-Modus und die Spieler stecken die beiden Joy-Cons mit einem Mittelteil zu einem großen Controller zusammen, wie der einer klassischen Konsole. Wird die Switch mobil benutzt, schaltet sie in den Handheld-Modus: Die Joy-Cons werden dann an beiden Seiten des Bildschirms gesteckt, was an mobile Konsolen wie die PlayStation Portable erinnert.

In einem dritten Modus können die beiden Controller vom Bildschirm abgenommen werden und von zwei Spielern genutzt werden, um sich vor dem Bildschirm miteinander zu messen. Mit 1,2 Switch erscheint zum Verkaufsstart eine Minispielsammlung, die für diesen Modus konzipiert ist und kleinere Partyspiele enthalten wird. Insgesamt lassen sich bis zu acht Switch-Konsolen zusammenschließen, sodass mehrere Spieler gegeneinander antreten können.

Nintendos Switch ist ein hybrides System aus stationärer Konsole und tragbarem Handheld. © Nintendo

Der linke Joy-Con-Controller enthält einen Aufnahmeknopf, über den die Spieler Screenshots aufnehmen und über soziale Netzwerke mit ihren Freunden teilen können. Im rechten Joy-Con steckt eine NFC-Schnittstelle für den Datenaustausch mit Amiibo-Figuren, den Spielzeugfiguren, die dann virtuell in Spielen auftauchen. Er enthält zudem eine Infrarot-Bewegungskamera. Sie kann Umrisse, Objekte und Bewegungen erkennen, etwa Handgesten – falls die Games die Technik unterstützen. Während der Präsentation sagte Nintendo, so seien etwa Schere-Stein-Papier Spiele möglich: Eine Hand macht die Bewegung und der Controller in der anderen nimmt es auf.

Ein neues Zelda, ein neuer Mario und Minecraft

Überhaupt, die Spiele. Bislang hielt sich Nintendo damit zurück, exklusive Titel zum Verkaufsstart anzukündigen. Sicher war nur, dass die Switch mit einem neuen Spiel der Zelda-Reihe ausgeliefert wird. Das Open-World-Spiel Zelda: Breath of the Wild wurde im vergangenen Jahr bereits auf Fachmessen gezeigt und wird pünktlich zum Verkaufsstart der Switch erscheinen. Es dürfte das mit Abstand wichtigste Spiel sein, mit dem Nintendo die Käufer locken will.

In Tokio zeigte der japanische Hersteller jetzt weitere Spiele. Insgesamt würden derzeit rund 80 Titel für die Switch entwickelt, heißt es. Erwartungsgemäß dürfen Klassiker aus dem Nintendo-Universum nicht fehlen: Mario Kart 8 wird im April für die Switch noch einmal mit neuen Strecken und neuen Funktionen neu aufgelegt. Im Sommer erscheint dann der Nachfolger des erfolgreichen Multiplayer-Shooters Splatoon. Und zu Weihnachten darf dann der bekannteste Klempner der Welt wieder hüpfen: Super Mario Odyssey soll die größte Spielwelt in der Geschichte der Serie bieten.