Die Hälfte der deutschen Internetnutzer tummelt sich mittlerweile in sozialen Netzwerken, weit über Hundert Plattformen stehen dazu allein aus Deutschland zur Verfügung. Die nahezu unbegrenzten Möglichkeiten, die das Web 2.0 bietet, sind jedoch gleichzeitig ein Problem: Eine neue Nachricht via Twitter, ein Eintrag bei Facebook, Songs auf MySpace, Fotos auf Flickr, Videos auf YouTube und Nachrichten via RSS-Feed – je mehr unterschiedliche Dienste eine Person nutzt, umso umständlicher wird es, den Überblick über den Informationsfluss zu behalten.

Wie wäre es also, aus allen relevanten Quellen einen einzigen Datenstrom zu generieren, der sich ständig aktualisiert? Mit Yahoo Pipes steht ein kostenloses Werkzeug zur Verfügung, welches genau dies ermöglicht – ganz ohne Programmierkenntnisse.

Pipes is a free online service that lets you remix popular feed types and create data mashups using a visual editor.
Pipes Dokumentation

Was in Fachkreisen als Mashup bezeichnet wird, ist im Grunde nichts weiter als simples Kombinieren von Inhalten zu einem individuellen Feed. Dazu steht in Pipes (engl. "Röhren") ein grafischer Editor zur Verfügung, über den sich nahezu jede beliebige Datenquelle einbinden lässt. Darin können die gewünschten Datenquellen per Drag-and-Drop auf einer Arbeitsfläche angeordnet, verbunden und mit verschiedenen Filter- und Sortiermodulen bearbeitet werden. Nach diesem Prinzip ließe sich beispielsweise der ZEIT-ONLINE-Newsfeed in Pipes einbinden, nach Datum sortieren und nach Thema filtern. Mit einem Klick kann die Pipe direkt ausgegeben werden, wahlweise als RSS-Feed oder als Widget, das auf Websites oder in anderen Applikationen eingebaut werden kann.

Sortieren, Filtern und individuell anpassen: Jeder beliebige Feed lässt sich in Pipes einbinden

Um die volle Funktionalität von Pipes zu erschließen, braucht es allerdings Zeit. Denn hinter der simplen Oberfläche ist das Röhrensystem sehr komplex und damit letztlich auch flexibel zu gebrauchen. Wer über das nötige Know-how verfügt, kann durchaus vielschichtige Abläufe konstruieren. So gibt es Module, die Daten lokalisieren, Flickr nach Stichwörtern durchsuchen oder Texte übersetzen. Das Pipes-Entwicklerteam hat angekündigt, bald noch zahlreiche weitere Module freizugeben. Fertiggestellte Pipes lassen sich selbst wiederum als Module in andere Pipes einbinden.

Für Einsteiger dürften die Röhrenkonstrukte trotz der einfachen Oberfläche etwas gewöhnungsbedürftig wirken. Wer die Funktionen unkompliziert kennenlernen möchte, kann auf ein Archiv an bereits angelegten Pipes zurückgreifen: So gibt es bereits Mashups für relative simple Abfragen von Nachrichten oder Sozialen Netzwerken bis hin zu komplexen Abläufen wie die Suche von Flickr-Fotos eines bestimmten Gegenstands in der Nähe eines bestimmten Orts. Ein anderes Pipe kombiniert die Schlagzeilen der New-York-Times-Titelseite mit thematisch passenden Flickr-Fotos. Alle im Pipes-Archiv gelisteten Mashups können bearbeitet, kopiert und in eigene Röhrenkonstrukte integriert werden. Der eigenen Kreativität sind somit kaum Grenzen gesetzt.