Der Zorn Gottes bringt im Kölner Dom einen Sack Reis zum Umfallen, der wiederum eine Eule erschlägt: Mancher Leser von DasErste.de dürfte bei dieser Eilmeldung auf der Startseite an einen verfrühten Aprilscherz gedacht haben. Die ARD geht jedoch laut Rhein-Zeitung von einem Hack aus: "Tatsächlich wurde DasErste.de am Abend Ziel eines Hackerangriffs", so Sprecherin Susanne Solau. "Unser Systemadministrator hat die Sicherheitslücke bereits geschlossen." Solau zeigt auch Humor: "Entgegen der im Web kursierenden Gerüchte können wir zu viel Glühweinkonsum in der Redaktion ausschließen."

Ein ähnliches Problem ereilte einen Online-Shop der FDP . Dort erschien das Bild eines Handtrockners mit der Aufschrift "Rede von Guido Westerwelle? Hier drücken!". Ein Pfeil wies auf den Start-Knopf des Gerätes. Anders als im Fall der ARD, war dem Bild eine Art Bekennerschreiben des 27. Chaos Communication Congress des Chaos Computer Clubs beigefügt.

Teil des Angriffs war auch der Hinweis auf eine mögliche Sicherheitslücke: "Wer nicht hören will, muss Backups einspielen! Wir haben vorsichtshalber eines aller Kundendaten gemacht."

Betrieben wird der Online-Shop nicht von der Partei, sondern von der Firma GMK-Werbemittel in Bremen. Mitinhaber Jörg von Groeling-Müller bezeichnete den Hack als "geschäftsschädigend", eine Anzeige behalte man sich vor. Ob Kundendaten kopiert worden sind, könne er derzeit nicht sagen.

Beim jährlichen Kongress des CCC werden traditionell Websites gehackt, immerhin muss man ja zeigen, dass man versteht, wovon man redet. Wobei die Aktionen nicht von dem Club ausgehen und von ihm auch nicht kommentiert werden. Einzelne Mitglieder aber betätigen sich während der viertägigen Veranstaltung gern auf diese Weise und zeigen auch stolz ihre Erfolge . Im vergangenen Jahr traf es vor allem Seite der rechten Szene, beispielsweise eine rechte Flirtbörse .