In den vergangenen Wochen beschäftigten die Enthüllungen aus den mehr als 250.000 Depeschen aus dem Diplomatischen Dienst der USA die Öffentlichkeit vieler Länder. Wikileaks veröffentlichte diese Informationen allerdings nur nach und nach, auch die mit der Enthüllungsplattform kooperierenden Medien The New York Times , The Guardian und Der Spiegel verfügten nicht über die gesamten Daten. Dies hat ihnen nun die norwegische Tageszeitung Aftenposten voraus.

Nach Informationen von CNN ist das Blatt im Besitz aller Geheimpapiere, die bislang lediglich Wikileaks komplett vorlagen. "Wir waren erst überrascht, als wir all die Dokumente bekamen", zitiert CNN den geschäftsführenden Redakteur von Aftenposten , Ole Erik Almlid. "Aber jetzt haben wir viele Ressourcen in die Durchsicht all dieser Dokumente mobilisiert und bereits mehrere Artikel veröffentlicht".

Almlid wollte dem US-Fernsehsender zufolge keine Angaben darüber machen, wie seine Zeitung das Material bekommen hat und ob tatsächlich Wikileaks in Kontakt mit Verlag und Redaktion getreten ist. "Wir können das Material so veröffentlichen, wie wir wollen. Auch über den Zeitpunkt entscheiden wir", soll Almlid gesagt haben. "Aber wir werden nicht all die Dokumente veröffentlichen. Wir werden nur diejenigen Depeschen veröffentlichen, die zu dem dann veröffentlichten Artikel gehören."

Verglichen mit den Schlagzeilen, die die Wikileaks-Enthüllungen seit November ausgelöst haben, dürfte das Material dem Aftenposten -Team viele Nachrichten bescheren. "Es wird Monate dauern, bis wir die Dokumente durchgearbeitet haben", zitiert CNN Almlid. "Aber wir werden viele Berichte verfassen und veröffentlichen."