Apple hat den Markt für Tabletcomputer geschaffen und führt ihn an. Der größte Teil der verkauften Geräte sind iPads. Nach Angaben von Apple setzte der Konzern 2010 innerhalb von neun Monaten 15 Millionen Stück ab.

Doch weil es inzwischen viele und auch viele interessante Verfolger gibt, muss das Unternehmen nachlegen. Am Mittwochabend stellte Firmenchef Steve Jobs persönlich den Nachfolger vor, das iPad 2 .

Jobs hatte vor kurzem eine "gesundheitsbedingte" Auszeit genommen , weswegen spekuliert worden war, dass er nicht mehr öffentlich auftritt. Offensichtlich war ihm die Vorstellung des Gerätes aber wichtig, überraschend kam er selbst auf die Bühne, um es zu zeigen.

Wie immer bei Präsentationen des Unternehmens war der Saal dunkel, die Leinwand blau und die neuen Geräte "unglaublich" oder wenigstens "revolutionär". Tatsächlich wurde der Tabletcomputer an vielen Stellen verbessert – vor allem an jenen, die Nutzer gefordert hatten.

Das iPad 2 ist genauso groß wie das erste, jedoch ein Drittel flacher und mit 580 Gramm einhundert Gramm leichter. Es wird einen neuen Prozessor enthalten, den von Nutzern erhofften Zweikernchip A5 und damit bis zu zweimal schnellere Rechenleistung bieten. Der Stromverbrauch sei jedoch genauso hoch oder niedrig wie bei der ersten Version, hieß es.

In Unterschied zu den bisherigen Modellen erhält das Gerät die beiden ebenfalls erwarteten Kameras, eine in der Front und eine in der Rückseite. Damit ist die von Apple FaceTime genannte Videotelefonie, die es bisher nur für das aktuelle iPhone gab, auch auf dem iPad 2 möglich. Auch Videos lassen sich aufzeichnen und nun auch an andere Geräte übertragen. Der Tabletrechner erhält dazu einen HDMI-Ausgang, der über ein Dock funktioniert und auch zum Laden des Akkus verwendet werden kann.

Das Unternehmen verspricht wie beim ersten Mal eine Akkulaufzeit "von bis zu zehn Stunden". In der Präsentation wurden kurz Röntgenbilder gezeigt, auf denen es wirkte, als würde es praktisch nur noch aus Akkus bestehen – sie sind auf fast der gesamten Fläche verteilt.