Das soziale Netzwerk Facebook hat nach einem Bericht des Guardian dutzende Profile deaktiviert, die politischen Gruppen zuzuordnen sind. Darunter befand sich auch das Profil von UK Uncut und anderen Protestbewegungen, die Kritik an der Wirtschafts- und Sozialpolitik der britischen Regierung geäußert haben. Betroffen sind auch Seiten, die während der Universitätsbesetzungen im Dezember von Studenten gegründet wurden.

Die betroffenen Seiten können nicht mehr aufgerufen werden, stattdessen erscheint eine Fehlermeldung. Administratoren der Profile sagen, dies habe zahlreiche Verbindungen unter den Aktivisten außer Kraft gesetzt. Mittlerweile gibt es auf Facebook die Gruppe "Stop The Facebook Purge" ("Stoppt die Facebook-Säuberung").

Ein Facebook-Sprecher sagte, die betroffenen Profile wurden deaktiviert, da sie nicht korrekt registriert waren. Das sei nicht politisch motiviert gewesen oder hätte gar mit den verschärften Sicherheitsmaßnahmen rund um die königliche Hochzeit zu tun, wie von den Betroffenen gemutmaßt. Facebook-Profile, die als Seiten von Einzelpersonen registriert sind, aber tatsächlich Gruppen repräsentierten, verstoßen gegen die Richtlinien des Netzwerks.

Die betroffenen Nutzer würden per E-Mail über den Verstoß informiert, sagte der Sprecher. Ihnen würde mitgeteilt, wie sie ihre Accounts korrekt reaktivieren könnten.