Die Hackerbewegung Anonymous hat angeblich Computer der Nato angegriffen und Dokumente gestohlen, die als geheim eingestuft werden. Das gab Anonymous über den Kurzmitteilungsdienst Twitter bekannt und kündigte Veröffentlichungen an. Die Hacker behaupten, über "viel geheimes Material" zu verfügen, insgesamt hätten sie dem Militärbündnis Daten im Umfang von einem Gigabyte gestohlen. Das meiste Material könne jedoch nicht veröffentlicht werden, weil dies "unverantwortlich" wäre.

Um zu beweisen, dass Anonymous im Besitz der Daten ist, veröffentlichten die Hacker zwei Dokumente. Es handelte sich einmal um ein nicht geheimes Dokument aus dem Jahr 2002 über Maßnahmen zur Computer-Sicherheit. Das andere Dokument soll vertraulich sein und sich auf Nato-Einsätze im Kosovo beziehen. 

Das Militärbündnis bestätigte die Authentizität der Dokumente nicht, leitete aber eine Untersuchung zu diesen Angaben ein. "Sicherheitsexperten der Nato prüfen diese Behauptungen", teilte ein Sprecher mit. "Wir verurteilen aufs Schärfste die Veröffentlichung von Dokumenten, die als geheim eingestuft sind. Das ist eine potenzielle Gefahr für die Sicherheit der Nato-Verbündeten, der Streitkräfte und Bürger."

Bereits Anfang Juli soll eine Hackergruppe namens "Inj3ct0r" in die Rechner eingedrungen sein und mehr als 2000 Dateien kopiert haben.