Semantische Suchmaschinen gibt es bereits, beispielsweise das Projekt Wolfram Alpha . Sonderlich erfolgreich sind sie nicht , da sie Probleme haben, bestimmte Unterschiede zu verstehen. So weiß eine Suchmaschine normalerweise nicht, ob jemand, der "Jaguar" eingibt, das Tier oder die Automarke meint. Google könnte versuchen, diese Frage mithilfe seines Wissens über den Suchenden und seine Vorlieben zu beantworten.

Netzvisionäre - Netzvisionäre: Stefan Weitz über Zukunft von Suchmaschinen Der Leiter von Bing Search spricht darüber, was Suchmaschinen in Zukunft können werden.

Die Änderungen könnten Auswirkungen auf viele Websites haben, vor allem auf solche, die sich heute darauf verlassen, Antworten auf häufig bei Google gesuchte Fragen zu liefern.

Die Umstellung von der aktuellen Schlagwort-Suche hin zu einer eher semantischen Suche werde aber Jahre dauern, zitiert die Zeitung den Chef der Google-Suche Amit Singhal.

Ziel des Projektes ist es, Googles Wettbewerbsposition gegenüber Microsoft , aber auch gegenüber Facebook zu stärken. Und es soll dazu führen, dass Nutzer länger auf den Seiten von Google verweilen. Zudem könnte die semantische Suche Google helfen, relevantere Anzeigen einzublenden.

Offiziell wollte der Konzern keinen Kommentar gegenüber dem Wall Street Journal abgeben. Die Zeitung zitierte jedoch eine mit der Sache vertraute Person, die angab, dass die Änderungen zehn bis 20 Prozent aller Suchanfragen betreffen könnten. Das wären immerhin mehrere Milliarden Suchanfragen pro Monat.

Der Text erschienbei golem.de.