Twitter ist mit deutlichen Kurszuwächsen an der Börse gestartet. Der erste Kurs lag in New York bei 45,10 Dollar, danach kletterte das Papier weiter. Die Nachfrage von Investoren war so hoch, dass die Anteilsscheine 30-fach überzeichnet waren, wie mit dem Börsengang vertraute Personen sagten. Twitter nahm damit beim Börsenstart bis zu 2,1 Milliarden ein, abzüglich der Gebühren für die beteiligten Banken.

Bereits vor dem Börsengang hatten Analysten einen leichten Anstieg des Aktienkurses für den ersten Handelstag erwartet. Mit einem solchen Anstieg hatte aber kaum jemand gerechnet. Die Jahresprognosen für die Twitter-Aktien liegen zwischen 29 und 54 Dollar.

Die Gesamtbewertung des Unternehmens lag damit zum Start bei annähernd 25 Milliarden Dollar oder grob gerechnet rund 19 Milliarden Euro. Damit ist das erst sieben Jahre alte Unternehmen an der Börse mehr wert, als traditionsreiche deutsche Großkonzerne wie der Sportartikel-Hersteller Adidas oder der Energieversorger RWE.   

Das Unternehmen mit Hauptsitz in San Francisco hatte den Ausgabepreis der Aktie bei 26 Dollar festgesetzt.    

Bisher macht Twitter keine Gewinne, obwohl das Unternehmen wächst. Das liegt vor allem an den immensen Investitionen in Entwicklung und Betrieb. In den ersten neun Monaten dieses Jahres lag der Verlust bei 133,8 Millionen Dollar. Seit dem Start vor sieben Jahren sind es insgesamt 483,2 Millionen Dollar.

Twitter hat etwa 230 Millionen aktive Nutzer im Monat. Im März 2012 – die früheste Zahl, die der Dienst im Börsenprospekt nennt – waren es knapp 140 Millionen. Pro Tag werden rund 500 Millionen Kurznachrichten abgesetzt.

Der Dienst ist vor allem bei Besitzern von Smartphones und Tablets beliebt: Drei Viertel der Nutzer griffen von mobilen Geräten auf Twitter zu. 70 Prozent der Umsätze werden in diesem Bereich erwirtschaftet.

Der Kursprung bei Twitter steht im krassen Gegensatz zum Börsenstart von Facebook vor anderthalb Jahren. Der Kurs des Unternehmens war schon nach einem Tag um mehr als die Hälfte eingebrochen. Technische Pannen und die Sorge der Investoren vor schwachen Werbeeinnahmen hatten sich auf den Wert ausgewirkt. Inzwischen ist die Aktie 26 Prozent im Plus.