Bis vor wenigen Tagen wusste der amerikanische Rennfahrer Josh Wise weder, was Bitcoins sind, noch was es mit dem Doge-Meme auf sich hat. Nun ermöglichen ihm die beiden Internetphänomene, bei den nächsten Nascar-Rennen an den Start zu gehen: Nachdem bekannt wurde, dass Wise aktuell keinen Sponsor hatte, legten die Nutzer der Onlineplattform Reddit zusammen und spendeten Dogecoins im Wert von 55.000 US-Dollar. Es war nicht das erste Mal, dass die seltsame Kryptowährung für eine wohltätige Aktion eingesetzt wurde.

"Josh Wise ist ein Underdog im Nascar-Geschäft und Dogecoin ist ein Underdog unter den Kryptowährungen, deshalb sind sie wie füreinander bestimmt", sagt Kevin Dusenberry, ein Mitarbeiter des Bitcoin-Dienstes Moolah. Die Plattform zahlte die insgesamt 67 Millionen gespendeten Dogecoins in umgerechnet 55.000 US-Dollar aus.

Dogecoin entstand als Bitcoin-Parodie

Dogecoin ist eine Alternative zur Kryptowährung Bitcoin, die ähnlich funktioniert. Das virtuelle Geld wird nach und nach durch komplexe Rechenprozesse erstellt und somit in Umlauf gebracht. Der aktuelle Wert eines Dogecoins ergibt sich durch Angebot und Nachfrage. Die Nutzer der Währung nutzen kryptografische Schlüssel, um sich gegenseitig Beträge zu überweisen oder in Onlineshops einzukaufen, sofern diese Dogecoins akzeptieren.

Was ursprünglich als Parodie auf Bitcoin entstand, ist inzwischen eine der bekannteren Alternativen – auch dank des extrem populären Internetphänomens Doge (das sich übrigens nicht wie das englische dog ausspricht, sondern eher wie die früheren Staatsoberhäupter Venedigs). Doge entstand im vergangenen Jahr, als zahlreiche Bilder eines Shiba-Inu-Hundes mit bunter Comic-Sans-Schrift in gebrochenem Englisch durchs Netz gingen: Much fun. Very dog. Wow. Die Website Know Your Meme kürte Doge später zum Meme des Jahres.

Etwa zur gleichen Zeit entwickelten der Australier Jackson Palmer und der US-Programmierer Billy Markus Dogecoin. Auf den erfolgreichen Start folgte schnell der erste Rückschlag: Ende Dezember konnten Hacker mehrere Millionen Dogecoins aus einer digitalen Geldbörse stehlen.

Doch Dogecoin erholte sich und konnte seine Verbreitung steigern, auch wenn der Wert nach einem Hoch im Februar langsam wieder sinkt. Aktuell ist Dogecoin mit einer Marktkapitalisierung von etwa 35 Millionen US-Dollar die sechstgrößte Kryptowährung, mit einem Wert von aktuell etwa 0,00055 US-Dollar pro Dogecoin allerdings auch eine der schwächsten.

Dogecoin floriert als Micropayment

Möglicherweise liegt aber genau darin der Erfolg. Das Transaktionsvolumen, also die Anzahl der Dogecoins, die täglich die Besitzer wechseln, gehört nämlich zu den höchsten aller virtuellen Währungen. Möglich machen das Projekte wie der TipBot auf der Website Reddit oder TipDoge auf Twitter: Nutzer können sich darüber gegenseitig kleine Geldbeträge für gelungene Kommentare schicken. Mit dieser Form des Micropayments scheint Dogecoin eine Nische gefunden zu haben.

Dass es aber auch größer geht, zeigt nicht nur die Unterstützung des Rennfahrers Josh Wise. Mit der Dogecoin-Foundation gibt es inzwischen sogar eine gemeinnützige Organisation. Bereits im Januar machte die Dogecoin-Community auf sich aufmerksam, als sie rund 30.000 US-Dollar sammelte, um die jamaikanische Bobmannschaft zu den Olympischen Spielen nach Sotchi zu schicken.

Mit der Aktion Doge4Water sammelten die Dogecoin-Nutzer unlängst 40.000 US-Dollar für den Bau neuer Brunnen in Kenia. 30.000 weitere kamen für die Ausbildung von Assistenzhunden für Kinder mit Behinderungen zusammen.