Es gibt Drohnen, die Selfies machen. Es gibt Drohnen, die Musik spielen. Es gibt Drohnen, die tanzen. Nun gibt es auch eine, die Farbe sprüht.

Erschaffen hat sie ein Sprayer, der sich Katsu nennt. Künstler, Vandale, Hacker – so wird Katsu in der Wikipedia beschrieben. Schon in den neunziger Jahren hat er sich in New York einen Namen gemacht, später hat er einen Feuerlöscher zur Riesensprühdose umgebaut, gefälschte Videos in Umlauf gebracht, die ihn dabei zeigen sollen, wie er vor dem Weißen Haus sprüht, und seine digitalen Tags im Computerspiel Minecraft verewigt.

Seine Drohne ist ein Quadrocopter von DJI, an dem Katsu eine Sprühdose und einen Auslösemechanismus befestigt hat.

Klingt simpel, ist es aber nicht, denn das Sprühen und die sich leerende Dose beeinflussen das Flugverhalten. Katsu steuert das Gerät mit einer Fernbedienung, aber die Drohne reagiert automatisch mit Ausgleichsbewegungen, während sich die Sprühdose leert.

Das Ergebnis sind abstrakte Muster, keine klassischen Graffitis. Es sieht aus eine mehr oder weniger zufällige Verteilung von Farbe. Doch Katsu sieht Ergebnis und Prozess als Einheit. In einem lesenswerten Interview mit dem Center for the Study of the Drone am New Yorker Bard College sagte er: "Wer sich die Bilder anschaut, beginnt zu verstehen, dass sie nur durch diesen bizarren Tanz zwischen mir, der die Drohne kontrollieren will und der Drohne, die ihr eigenes Ding macht, entstehen können."

Später will er die Drohne zumindest halbautonom fliegen lassen. Er könne sich vorstellen, dass sie selbständig zum gewünschten – schwer zugänglichen – Ort fliegt, wo er dann zum Sprühen wieder mehr oder weniger die Kontrolle übernimmt. Katsu betrachtet Drohnen als "physische Erweiterung des Menschen", und weil die meisten Menschen immer noch nicht wissen, was man mit den Fluggeräten anstellen kann, will er es ihnen zeigen.

Am vergangenen Wochenende hat Katsu seine Drohnen-Werke bei der Silicon Valley Contemporary ausgestellt, einer Kunstmesse in Kalifornien.

Sein Modell soll irgendwann als Open-Source-Lösung veröffentlicht werden, so dass sich jeder eine eigene Sprüh-Drohne basteln kann. Wired.com spekuliert, dass dann die Polizei ihre eigenen Anti-Sprayer-Drohnen-Drohnen einsetzen und es zur Jagd am Himmel kommen wird.