Amazon ermöglicht seinen Nutzern derzeit einen Blick in die gruselige Zukunft des Konsums. In die Welt des algorithmusgestützten On-demand-E-Commerce, der jeden noch so individuellen Kundenwunsch erfüllt. Klingt gar nicht so schaurig? Sehen Sie selbst:

Eingewachsene Fußnägel verschönern noch jedes Samsung-Smartphone. © Screenshot ZEIT ONLINE

Ja, das ist ein eingewachsener Fußnagel, abgebildet auf einer Handyhülle für ein Samsung Galaxy S5. Die kostet bei Amazon 23,69 US-Dollar.

Ach, Sie sind kein Android-Nutzer? Suchen Sie stattdessen eine Hülle für Ihr iPhone 6? Wie wäre es mit einer, die ein dekorativer Buttplug als Fotomotiv ziert?

Es gibt auch Hüllen, auf die Fotos von Botox-Injektionen, Erwachsenenwindeln, Inhalatoren für Asthmapatienten, Drogen, Hörgeräte und Umschnalldildos aufgedruckt sind, manche davon zum Schnäppchenpreis von rund 15 Dollar.

Sexspielzeug trifft Smartphonehülle. © Screenshot ZEIT ONLINE

My-handy-design heißt die Firma, die diese Hüllen erstellt. Beziehungsweise erstellen lässt – von einem Bot, der im Internet nach Bildern zu populären Suchbegriffen sucht, daraus Handyhüllen erstellt und auf Amazon zum Kauf anbietet. Und der sich, von seinen Entwicklern offenbar unbemerkt, auf Fotos zu medizinischen Geräten, Sexspielzeug und Drogen spezialisiert hat, weil das nun einmal beliebte Suchbegriffe sind.

Das ist jedenfalls eine mögliche Erklärung des Phänomens. Es wäre nicht der erste Bot, der plötzlich etwas ganz anderes tut, als seine Entwickler wollten. Microsoft kennt das Problem.

Ebenfalls in Betracht zu ziehen ist, dass es sich um eine Kunstaktion oder einen Scherz handelt. Wer die Betreiber von my-handy-design sind, hat bisher jedenfalls niemand herausgefunden. "Any more questions? Contact us via Amazon" heißt es zwar unter allen Smartphonehüllen, doch eine Kontaktmöglichkeit taucht zu keinem Zeitpunkt der Bestellung auf. * siehe Update am Ende des Artikel