Nach einer Verunglimpfung der Charlottesville-Opfer wird die rechtsextremistische Internetseite Daily Stormer womöglich bald vom Netz genommen. Sie veröffentlichte kurz nach dem gewaltsamen Tod der 32-jährigen Gegendemonstrantin Heather Heyer einen Artikel, in dem die Frau vulgär beleidigt wurde. 

Die LGBTQ- und Frauenrechtsaktivistin Amy Siskind wies den Webhoster GoDaddy auf Twitter auf den Artikel hin, ihr Tweet wurde bislang fast 8.000-mal geteilt. Daraufhin forderte GoDaddy die Betreiber der Neonazi-Seite auf, zu einem anderen Anbieter zu wechseln. Der Daily Stormer sei informiert worden, sich binnen 24 Stunden einen neuen Provider zu suchen, teilte GoDaddy mit. Grund sei der Verstoß gegen die Nutzungsregeln. Der Washington Post teilte GoDaddy mit, man befürchte durch solche Artikel weitere Gewalt.

Einen Wechsel zu Google schloss ein Verantwortlicher aus – ebenfalls mit dem Verweis auf die eigenen Nutzungsbedingungen, die der Daily Stormer nicht einhalte. Die Registrierung einer Google-Domain, die automatisch erfolge, sei nach drei Stunden entfernt worden, berichtet der Business Insider

Der Daily Stormer hatte den Aufmarsch von Rechtsradikalen und Neonazis in Charlottesville im US-Bundesstaat Virginia unterstützt. Bei den gewalttätigen Auseinandersetzungen mit Gegendemonstranten wurde eine Frau getötet. Polizeiangaben zufolge war ein Auto in eine Gruppe von Gegendemonstranten gerast. 19 weitere Menschen wurden verletzt, fünf von ihnen schwer. Der Fahrer des Fahrzeugs befindet sich Sicherheitskräften zufolge in Polizeigewahrsam. Daneben wurden zahlreiche weitere Menschen verletzt.

Der Daily Stormer hatte zuvor einen Hackerangriff gemeldet. "Diese Seite ist nun unter der Kontrolle von Anonymous", hieß es in einem Artikel. Die Aktion sei im Namen der Opfer von Charlottesville erfolgt, die "Opfer von weißem rechtsextremem Terror". Unklar blieb aber, ob tatsächlich das Netzwerk Anonymous verantwortlich war: Der Anonymous-Account YourAnonNews twitterte: "Wir haben bislang keine Bestätigung, dass 'Anonymous' involviert ist." Es sehe eher nach einem Kunststück von Daily Stormer selbst aus. Die alten Daily Stormer-Artikel sind noch online.