Donald Trumps privater Twitter-Account ist am Donnerstagabend (Ortszeit) für mehrere Minuten offline gewesen. Twitter sagt, ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin sei für die Sendepause verantwortlich. Für etwa elf Minuten, gegen Mitternacht unserer Zeit, erschien beim Aufrufen des Profils von @realdonaldtrump die Fehlermeldung, die Userseite "existiere nicht".

Zuerst meldete Twitter der Vorfall sei ein "menschlicher Fehler" einer Person aus der Kundenbetreuung an ihrem letzten Arbeitstag gewesen. Später stellte sich heraus dass die Abschaltung wohl Absicht gewesen sei. Der Sache werde jetzt intern weiter nachgegangen. Die Twitter-Gemeinde reagierte belustigt bis hämisch auf das Verschwinden Trumps:

Trumps Privataccount hat 41,7 Millionen Twitter-Follower. Sein offizieller Account @POTUS mit lediglich 20,9 Millionen Abonnenten war nicht betroffen. Der Präsident kommentierte das Verschwinden seines Accounts nicht, aber setzte kurz darauf seine Tweets in seinem üblichen Tonfall fort. Trump nutzt auch als Präsident vor allem seinen privaten Twitter-Account. Tweets sind ein wesentlicher Teil seiner Kommunikation, da er sich hier ungefiltert durch Pressesprecher oder Journalisten an die Öffentlichkeit wenden kann. In der Regel kommen seine Tweets am Morgen (Ortszeit). Meist in aggressivem Ton verkündet er hier seine Entscheidungen – oft auch zur Überraschung seines Stabes.

Nach der Zwangspause auf Twitter warf Donald Trump Hillary Clinton vor, zusammen mit der demokratischen Parteiorganisation Wahlkampfspenden zweckentfremdet zu haben, lobte die Steuerpläne der Republikanern und kommentierte eine Fox-News-Sendung über den FBI-Direktor James Comey. Dessen Führungsstil sei ein Desaster gewesen.