Je mehr Chaos, desto besser – Seite 1

126 Millionen Facebook-Nutzer haben im Zeitraum zwischen Juni 2015 und August 2017 auf der Plattform Werbeanzeigen gesehen, die von mutmaßlich russischen Akteuren erstellt und bezahlt wurden. Das sagte ein Vertreter des Unternehmens in dieser Woche in einer Anhörung vor dem US-Kongress, zu der auch Twitter und Google geladen wurden. Damit bestätigte sich: Die Einflussnahme auf den Präsidentschaftswahlkampf war größer als zunächst angenommen und von Facebook behauptet.

Bereits im September händigte Facebook dem Untersuchungsausschuss des Kongresses 3.000 der verdächtigen Anzeigen aus. Am Mittwoch veröffentlichte dieser Ausschuss eine kleine Auswahl. Sie zeigt, wie unter anderem die in St. Petersburg ansässige Internet Research Agency, die im Internet Meinungen im Sinne des Kreml manipuliert, auf Facebook aktiv war. Mit teils nur wenigen hundert Euro konnte das Unternehmen Anzeigen schalten, die gezielt auf einzelne Nutzergruppen, Regionen in den USA und aktuelle Ereignisse zugeschnitten waren.

Möglich machte das Facebooks Geschäftsmodell für personalisierte Werbung. Die Daten aller Nutzer, ihr Standort, ihre Likes, die von ihnen besuchten Websites – all das wird gesammelt und zu Werbezwecken analysiert. Werbetreibende können das nutzen, um Menschen mit bestimmten Hobbys oder Vorlieben anzusprechen. Und weil dieser Prozess zu großen Teilen automatisiert und zudem wenig transparent ist (etwas, das Facebook zumindest im Bereich politischer Anzeigen ändern möchte), kann er ausgenutzt werden. 

Erstmals wird nun deutlich, wie die Propagandainhalte aussahen und welche Absicht ihre Schöpfer hatten. Sie zielten dabei vor allem auf die Gegensätze in der amerikanischen Gesellschaft ab, spielten Meinungsunterschiede, Kandidaten und Ressentiments gegeneinander aus und versuchten somit, die Gesellschaft weiter zu spalten, wie die folgende Auswahl zeigt. Das IT-Portal Techcrunch hat zudem die vom Ausschuss veröffentlichten Dokumente in einer Tabelle zusammengefasst.

Trump gegen Clinton

"Down with Hillary": Anders als zunächst vermutet, ging es in den Anzeigen weniger darum, einen einzelnen Kandidaten zu unterstützen, also etwa zur Wahl von Donald Trump aufzurufen. Einige zielten dennoch auf die Kandidaten ab. Facebook-Nutzer, die sowohl Trump-Inhalte favorisierten und in New York ansässig waren, bekamen etwa eine Einladung zu einer Anti-Clinton-Demo. Sie wurde laut Facebook von 15.255 Nutzern gesehen und kostete 250 US-Dollar.

© House Committee on Intelligence

"Not my President": Im Gegenzug lud eine Organisation, die sich der Black-Lives-Matter-Bewegung und deren Unterstützern bediente, ebenfalls zu einer Veranstaltung in New York ein, wenn auch mit weniger Erfolg: Nur 188 Menschen erreichte die Anzeige, die allerdings auch nicht mal zwei US-Dollar kostete.

© House Committee on Intelligence

Schwarze gegen Weiße

Immer wieder wurde versucht, aktuelle Ereignisse aufzugreifen. Der Mord an zwei Polizisten in Boston im Oktober 2016 wurde in einer Anzeige als "grausame Attacke eines Black-Lives-Matter-Aktivisten" dargestellt – obwohl der Täter wohl gar keine Beziehungen zu dieser Bewegung hatte. Inmitten der anhaltenden Diskussion um die Polizeigewalt in den USA versuchten die Ersteller der Anzeigen einerseits, die Seite der (weißen) Polizisten einzunehmen und schwarze Aktivisten zu schmähen.

© House Committee on Intelligence

Anderseits gab es Anzeigen von Gruppen namens Woke Black und Black Matters, die sich vermeintlich für Rechte von Schwarzen stark machten. Eine Anzeige von Black Matters wurde Nutzern ausgespielt, die Websites wie blacknews.com besuchten und an Orten wie Atlanta oder Ferguson lebten. Für einen Preis von rund 1.000 US-Dollar konnten die Auftraggeber in diesem Fall fast 360.000 Nutzer erreichen.

© House Committee on Intelligence

LGBT-Aktivisten gegen christliche Fundamentalisten

Eine andere Anzeige warb mit einem muskulösen Bernie Sanders für das Malbuch einer frei erfundenen LGBT-Organisation. Hier wurden gezielt Facebook-Nutzer angesprochen, zu deren Interessen unter anderem die Rechte von Homosexuellen zählen. In einer anderen Anzeige wurden sie dazu aufgerufen, an einer Demonstration gegen die Westboro Baptist Church teilzunehmen, die in den USA als Hassgruppe gilt.

© House Committee on Intelligence

Auf der anderen Seite sprachen die Manipulatoren christliche Fundamentalisten an. Hillary Clinton wurde als Partnerin des Teufels bezeichnet, die gegen Jesus kämpft. Als Interessensgebiete der Nutzer wurden hier neben Schlagwörtern wie "Bibel" und "Christentum" auch konservative Politiker und Moderatoren wie Ron Paul und Laura Ingraham definiert, die Anzeige richtete sich also auch an Zuschauer und Leser von Sendern wie Fox und Breitbart.

© House Committee on Intelligence

Muslime gegen Einwanderungsgegner

Gleich mehrere Anzeigen warben für die Gruppe Stop All Invaders. Sie forderten das Verbot von Burkas und warnten vor Einwanderern und der Scharia in den USA. Man dürfe die nationale Sicherheit nicht den Forderungen von Minderheiten opfern, hieß es in einer Anzeige. Nutzer aus Staaten wie Texas und Arizona bekamen zudem Inhalte angezeigt, in denen mit Schlagworten wie "Unabhängigkeit" und "Patriotismus" für stärkere Grenzkontrollen geworben wurde.

© House Committee on Intelligence

Demgegenüber standen Anzeigen von mutmaßlich promuslimischen Verbänden. Die amerikanische Flagge wurde hier über Bilder einer offensichtlich arabischen Stadt gelegt. "USA muslims united" und "I'm muslim and I'm proud" steht in dieser Werbung und die Macher dürften genau gewusst haben, wie kontrovers die Nachrichten auf die Nutzer des sozialen Netzwerks gewirkt haben dürfte.

© House Committee on Intelligence

Ihr Ziel war das Chaos

Bislang hat das Untersuchungskomitee des US-Kongresses nur einen kleinen Teil der von Facebook bereitgestellten Inhalte veröffentlicht. Doch sie zeigen exemplarisch, wie die Akteure vorgingen. Mit vergleichsweise wenig Geld – insgesamt sollen nach Angaben Facebooks zwischen 100.000 und 150.000 US-Dollar aus russischen Quellen stammen  – gelang es bekannten und weniger bekannten Trollfabriken, Millionen von Nutzer in sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook zu erreichen.

Dabei versuchten sie, gezielt einzelne Nutzerschichten anzusprechen und deren Ängste zu schüren. Auch wenn der Großteil der Anzeigen sich an das rechte politische Spektrum richtete, ging es nicht darum, plumpe Propaganda für Donald Trump zu machen. Ziel war es vielmehr, mit Desinformation und im Sog aktueller Ereignisse möglichst viel Chaos zu verbreiten und die Nutzerschaft in den sozialen Netzwerken zu spalten. Es ging um die "Verzerrung von Social Media", wie es der Autor Stephen Marche in einem Artikel für den New Yorker nennt.

Welchen Einfluss die Kampagne auf den Ausgang der Wahl hatte, ist weiterhin unklar. Doch zumindest in einem Fall scheint es, als sei es den Propagandisten gelungen, den Sprung aus dem Internet zu schaffen. Wie vor dem Kongress in dieser Woche herauskam, gelang es ihnen, mit manipulierten Werbeanzeigen zwei gegensätzliche Gruppen zur gleichen Zeit auf Demos in Houston zu schicken, wo es dann auch zu Auseinandersetzungen kam. Die Teilnehmer glaubten, sie folgten Gleichgesinnten. Tatsächlich wurden sie offenbar von einem russischen Unternehmen Tausende Kilometer entfernt angestachelt.