Auf Facebook hat es nach Angaben des Unternehmens einen groß angelegten Versuch gegeben, die anstehenden Midterms zu beeinflussen. Wie das soziale Netzwerk in einer Mitteilung schreibt, wurden 32 Accounts und Seiten auf Facebook und Instagram gelöscht. Sie hätten sich an den koordinierten Versuchen der Manipulation beteiligt und seien offenbar gefälscht.

"Diese Art von Verhalten ist bei Facebook nicht erlaubt, denn wir wollen, dass weder Menschen noch Organisationen Netzwerke von Nutzerkonten erstellen, um andere darüber zu täuschen, wer sie sind und was sie tun", hieß es in der Mitteilung.

Wer hinter der Desinformationskampagne stecke, lasse sich noch nicht sagen. Es könnte aber Verbindungen nach Russland geben, teilte Facebook mit. Die Muster der Kampagne ließen diesen Schluss zu.

Wer immer die Seiten erstellte, sei offenbar wesentlich koordinierter und unter größerer Geheimhaltung vorgegangen als bei den Einflussnahmen auf die US-Präsidentschaftswahl 2016. Die erste der Seiten, die nun gelöscht wurden, sei bereits im März 2017 erstellt worden; die letzte Seite stamme aus dem Mai 2018. Mehr als 290.000 Nutzerkonten seien einer der gefälschten Seiten gefolgt.

Facebook untersucht noch den Inhalt und Umfang der laufenden Kampagne, das Unternehmen sei erst am Anfang der Ermittlungen und kenne noch nicht alle Fakten oder wer hinter der Aktion stecke. Bislang seien 9.500 Postings der gefälschten Accounts auf Facebook bekannt. Sie hätten 150 Anzeigen auf Facebook und dem zum Konzern gehörenden Netzwerk Instagram für rund 11.000 US-Dollar geschaltet. Die betreffenden Seiten hätten rund 30 Veranstaltungen seit Mai 2017 erstellt, von denen die größte 4.700 Interessenten und 1.400 zu erwartende Teilnehmer hatte.

Anfang der Woche hat das Netzwerk den Kongress über die Entdeckung informiert. Die Midterms finden im November statt. Dabei geht es unter anderem um alle Sitze im Repräsentantenhaus sowie ein Drittel der Mandate für den US-Senat.