Nicht nur Footballfreunde hätten sich in diesem Jahr einen weniger schnarchigen Super Bowl gewünscht. Auch fünf YouTube-Fans hatten auf ein paar Touchdowns und vor allem Field Goals mehr gehofft. Hinter einer Endzone des Spielfelds saßen sie nämlich mit weißen T-Shirts auf der Tribüne, auf denen eine Nachricht stand, die immer dann von den TV-Kameras eingefangen wurde, wenn das Ei durch die Stangen flog. Was, wie wir wissen, leider nicht so häufig vorkam.

Der Text auf den Shirts lautete: "Sub 2 Pew Die Pie", übersetzt: "Abonniert den YouTube-Kanal von PewDiePie". Warum geben junge Menschen Tausende Dollar für Super-Bowl-Tickets aus, um mit einer viralen Werbeaktion PewDiePie, einen ohnehin schon äußerst erfolgreichen YouTuber, zu unterstützen? Ganz einfach: Weil der 29-jährige Schwede drauf und dran ist, seinen Platz als YouTuber mit den meisten Abonnenten und Abonnentinnen zu verlieren.

Schon seit vergangenem Sommer findet auf der Videoplattform ein ungleicher Kampf statt. In der einen Ecke steht PewDiePie, bürgerlich Felix Kjellberg, der mit seiner jugendlichen Mischung aus Gaming und Memes mittlerweile etwas mehr als 84 Millionen Abonnentinnen zählt (und häufig ziemlich dumme Dinge sagt). In der anderen Ecke steht der indische Entertainmentkanal T-Series, der vor allem Bollywood-Musikvideos veröffentlicht. Er liegt derzeit nur noch rund 150.000 Abonnenten hinter PewDiePie.

Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis der bisherige Aboanführer seinen Titel verliert. T-Series hat die Unterstützung der indischen Bevölkerung, die nach und nach YouTube entdeckt, weil immer mehr ländliche Regionen einen Internetzugang erhalten. PewDiePie hat hingegen nur die Unterstützung der "Bro Army", wie seine Fans genannt werden. Die scheuten in den vergangenen Monaten allerdings weder Geld noch Mühen, um ihr Idol an der Spitze der YouTube-Charts zu halten. Bislang mit Erfolg: Seit September steigen die monatlichen Abozahlen von PewDiePie exponentiell.

Werbung am Times Square und gehackte Drucker

Das ist auch der Mobilisierung durch Kjellberg selbst und durch andere einflussreiche YouTuber zu verdanken. Ende Oktober rief Kjellberg mit einem animierten Clip zum Kampf gegen T-Series auf, seitdem übertreffen sich seine Unterstützer regelmäßig selbst. Zunächst war es der YouTuber Jimmy "MrBeast" Donaldson, der ebenfalls 14 Millionen Abonnentinnen zählt, der in seiner Heimatstadt zahlreiche Werbetafeln mietete, um damit für PewDiePie zu werben.

Im November gelang es dem YouTuber Justin Roberts, für kurze Zeit eine riesige Werbetafel auf dem Times Square in New York für seine Zwecke zu mieten: "Keep PewDiePie Number One" hieß es in der Nachricht. Gleichzeitig forderte Roberts wiederum MrBeast heraus, die Aktion noch zu toppen, was dieser beim diesjährigen Super Bowl versuchte. Wie er schrieb, wollte er eigentlich einen Werbeclip in der Halbzeitpause schalten. Er habe dann aber befürchtet, dass dieser nicht angenommen würde. Statt eine Million Dollar zu sammeln und anschließend umsonst auszugeben, habe er sich dann bloß für die T-Shirts auf der Tribüne entschieden.

Nicht alle Aktionen liefen so harmlos ab. Im Dezember wurde der Kampf um die YouTube-Krone schmutziger. Plötzlich meldeten Menschen auf Twitter, dass ihre Drucker seltsame Ergebnisse ausspuckten, in denen dazu aufgerufen wurde, den Kanal von PewDiePie zu abonnieren. Hinter der Aktion steckte mutmaßlich ein Hacker mit dem Namen HackerGiraffe. Er gab an, über die Suchmaschine Shodan auf mit dem Internet verbundene Drucker Zugriff erhalten und ihnen die Druckaufträge untergejubelt zu haben. Die Schwachstelle ist seit Jahren bekannt. Mit der Aktion habe der Hacker nicht nur PewDiePie unterstützen, sondern vor allem auf die mangelnde IT-Sicherheit der Betroffenen hinweisen wollen.