Zu den diesjährigen Festtagen macht Facebook seinen Beschäftigten ein Geschenk aus dem Bereich "Imagepflege": Damit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die vom Unternehmen erwünschten Antworten auf "schwierige Fragen" von Verwandten, Freunden und Bekannten geben, bekommen sie vorgefertigte Antworten von einem Chatprogramm an die Hand. Die Antworten entsprechen der Unternehmenslinie, berichtet die New York Times

Die Zeitung zitiert eine Facebook-Sprecherin, wonach viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nachfragten, wie sie kritische Fragen von Familienmitgliedern in Bezug auf das Unternehmen beantworten sollen. Etwa, welche Daten Facebook eigentlich über sie speichere und was der Konzern damit mache? Oder ob nicht der Algorithmus des sozialen Netzwerks langfristig der Demokratie schade? Und wie Facebook eigentlich Hasskriminalität konkret bekämpft?

Daher habe das Unternehmen beschlossen, eine entsprechende Software zu entwickeln. Der Chatbot sei seit dem Frühling getestet worden und liefere automatisiert erstellte, vorgefertigte Antworten auf bestimmte Fragen. Bereits zum Thanksgiving-Fest hätten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erstmals den sogenannten Liam Bot nutzen können, heißt es in dem Zeitungsbericht.

Antworten aus der PR-Abteilung

Aber was genau antwortet das Programm? Laut New York Times schlägt der Bot zum Beispiel auf die Frage, was Facebook gegen Hasskommentare unternehme, folgende Antworten vor: "Facebook berät sich hierzu mit Experten", "Facebook hat viele Moderatorinnen und Moderatoren eingestellt, die heikle Inhalte kontrollieren und löschen" oder auch "Regulierung ist sehr wichtig bei diesem Thema".

Die Antworten klingen verdächtig nach der PR-Abteilung des Konzerns, und tatsächlich wurde diese miteinbezogen. Zudem sei das Programm auch mit Links zu unternehmensinternen Blogeinträgen und Pressemitteilungen gefüttert worden.

Als Arbeitgeber nicht mehr ganz so beliebt

Der Ruf des sozialen Netzwerks hat in der Vergangenheit stark gelitten, weil der Internetkonzern in zahlreiche Datenskandale verwickelt war. Unter anderem, weil die Datenanalysefirma Cambridge Analytica Profile von Millionen Facebook-Nutzern ausgewertet haben soll, aber auch wegen der Ausbreitung von Hasskommentaren und Fake-News über Facebook. Zudem stand das Unternehmen für seine Rolle als Plattform für Propaganda aus Russland im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 in der Kritik.

Zuletzt war das Unternehmen daher auch in den Rankings der attraktivsten Arbeitgeber nach unten gerutscht. In einer Studie der Top-Ten-Arbeitgeber in den USA kommt Facebook der New York Times zufolge nur noch auf Platz sieben. Jahrelang war es unter den ersten dreien.

Der Liam Bot liefert den Mitarbeitenden aber noch mehr vorgefertigte Antworten: So erklärt das Programm dem Bericht zufolge etwa, was zu tun ist, wenn Nutzerinnen und Nutzer nach einer Änderung des Passwortes keinen Zugang mehr zu ihrem Account haben.