Twitter hat neue Funktionen angekündigt, mit denen Nutzerinnen und Nutzer mehr Kontrolle über die Kommentare unter ihren Tweets erhalten sollen. Dies teilte die Direktorin des Produktmanagements, Suzanne Xie, auf der Technikkonferenz CES in Las Vegas mit. Demnach kann mit dem neuen Feature "Gesprächsteilnehmer" die Reichweite eingestellt werden, die bestimmt, wer Tweets kommentieren kann. Außerdem will Twitter die Übersichtlichkeit von Unterhaltungsverläufen verbessern.

Nutzerinnen und Nutzer können künftig unter jedem Tweet zwischen vier Optionen wählen, wer sich an dem Gespräch beteiligen kann: Wenn die Funktion auf "Global" eingestellt ist, kann weltweit jeder auf Twitter antworten. Mit der Auswahl "Gruppe" können nur jene Leute kommentieren, denen man selbst folgt oder die im Tweet erwähnt sind. Bei "Panel" können nur Teilnehmende antworten, die im Tweet genannt werden, und unter "Statement" kann gar nicht kommentiert werden.

Damit reagiert Twitter auch auf das Problem von Shitstorms, Cybermobbing und Hassnachrichten. Das Unternehmen sehe, dass ein "Bombardement" mit Kommentaren auch negativ für die Gesundheit sein kann. Diese Erkenntnis sei Teil der Änderungen. "Twitters Zweck ist es, dem öffentlichen Dialog zu dienen", sagte der Leiter für Produktentwicklung, Kayvon Beykpour. Die Prioritäten des Social-Media-Dienstes seien "Gesundheit, Unterhaltung, und Interesse".

Laut Xie wird das Unternehmen die neuen Einstellungen erst einmal testen. Sie sei zuversichtlich, dass die Funktion im Jahr 2020 weltweit erscheinen wird.

Weiterhin will Twitter die Darstellung von Unterhaltungsverläufen verbessern. Unter einem Tweet kann es zu einer oder zu mehreren parallel laufenden Unterhaltungen gleichzeitig kommen. Durch neue Funktionen sollen Nutzerinnen und Nutzer besser erkennen können, wenn die Urheberin des Ursprungstweets im weiteren Verlauf antwortet.

Außerdem will der Kurznachrichtendienst die Antworten von Leuten, denen man folgt oder die verifiziert sind, hervorheben. Wird auf eine Antwort innerhalb einer Unterhaltung geklickt, soll sich diese farblich von den restlichen Interaktionen unterscheiden. Es sind Kleinigkeiten, die den globalen Dialog einfacher nutzbar machen –  "so muss man nicht neue Bildschirme öffnen oder ständig hin- und herspringen", sagte Xie.