Windows Phone 8.1 ist bisher nur als Entwicklerversion verfügbar. Wer neue Funktionen ausprobieren will, kann diese Version des Microsofts-Betriebssystems für mobile Geräte aber schon jetzt auf dem eigenen Smartphone installieren. Besonders interessant ist die erstmals eingesetzte virtuelle Assistentin und Spracherkennung namens Cortana, Microsofts Gegenstück zu Apples Siri.

Dazu muss man allerdings als Entwickler bei Microsoft registriert sein. Dies ist nicht mit nennenswerten Hürden verbunden: Nachdem sich der Nutzer in Microsofts App Studio mit seinem Microsoft-Konto angemeldet hat, gilt er als Entwickler. Der Update-Prozess wird anschließend über das im Microsoft App Store erhältliche Programm "Preview for Developers" gestartet.

Noch nicht auf Deutsch

Wer sein Smartphone auf Deutsch eingestellt hat, wird Cortana zunächst vergeblich suchen. Tippt der Nutzer auf den Suchknopf, erscheint die gewohnte Windows-Phone-Suche. Cortana ist momentan nur auf Englisch verfügbar, dementsprechend muss das Smartphone eingestellt werden: Die Region muss auf USA gestellt sein, die Sprachsuche sowie die Systemsprache auf US-Englisch. Nach den jeweils nötigen Neustarts wird die Suche mit Cortana gestartet.

Cortana ist vom Funktionsumfang her eine Mischung aus Apples Siri und Google Now: Wie Siri kann Cortana Termine eintragen und Erinnerungen setzen, an Google Now erinnert die Möglichkeit, aus persönlichen Daten und Internetsuchen auf Vorlieben zu schließen und dementsprechend zu handeln. Dabei geht Cortana weiter als Siri, indem Erinnerungen auch an Orte oder Personen gebunden werden können.

Wichtige Informationen kommen ins Notebook

Cortanas zentrales Einstellungsmenü ist das Notebook – quasi eine Sammlung aller Informationen, mit denen die Sprachassistentin arbeitet. Hier trägt der Nutzer seine Interessen ein, ebenso bevorzugte Orte und ihm nahe stehende Personen. Zu den eingegebenen Vorlieben zeigt Cortana innerhalb der App Informationen an, beispielsweise zu Nachrichten oder dem Wetter. Cortana kann zu bevorzugten Orten sowie generell bei Terminen Verkehrsinformationen und eine rechtzeitige Routenbeschreibung anzeigen.

Bittet der Nutzer Cortana um Erinnerungen, werden diese im Notebook gesammelt angezeigt, ebenso der Verlauf der Musiksuche. Im Notebook werden auch weiterführende Einstellungen vorgenommen, wie unter anderem die Erlaubnis für Cortana, die E-Mails des Nutzers nach Reiseinformationen wie Flugbuchungen zu durchsuchen, oder wie Cortana den Nutzer nennen soll – beim Vornamen beispielsweise.

Die Spracherkennung von Cortana funktioniert sehr gut, unsere Anfragen werden in den meisten Fällen problemlos erkannt. Dabei merkt die Assistentin auch den Unterschied zwischen unserer Spracheingabe und Hintergrundgesprächen, die dann bei der Erkennung nicht berücksichtigt werden. Das gilt für Nokias Lumia 1020, auf das wir Windows Phone 8.1 gespielt haben – andere Smartphones könnten hier anders reagieren.

Nachfragen möglich

Anders als Siri und auch Google Now erlaubt Cortana einen recht hohen Grad an Nachfragen. Auf die Feststellung, dass wir gerne Pizza essen würden, zeigt uns Cortana eine Auswahl an nahe liegenden Restaurants. Nun können wir uns per Sprachbefehl beispielsweise die erste Pizzeria auf einer Karte anzeigen lassen. Auf Nachfrage erklärt uns Cortana noch, wie wir am besten zum Restaurant gelangen und wie lange der Fußmarsch dauert. Anschließend können wir die Routenplanung starten. Hier werden auch gute Nahverkehrsoptionen angezeigt.

Dieses Frage-Antwort-Spiel wirkt auf uns zu keiner Zeit unnatürlich oder nervig, da Cortana ausführlich und informativ auf unsere Nachfragen antwortet. Gleichzeitig werden im Textfeld Vorschläge für Nachfragen angezeigt, was wir besonders am Anfang hilfreich fanden. 

Cortana ist mit Microsofts Suchmaschine Bing verknüpft, auf der viele Suchergebnisse basieren. Anders als Google Now ist Cortana aber nicht so clever, dass sie sich häufiger gesuchte Begriffe als Interessen merkt. So müssen beispielsweise häufig gesuchte favorisierte Sport-Teams manuell in das Notebook eingetragen werden.