Google hat in diesem Herbst erstmals zwei neue Nexus-Smartphones zugleich präsentiert: das 5,7 Zoll große 6P und das mit 5,2 Zoll Displaydiagonale etwas kleinere 5X. Beim Nexus 5X setzt Google auf die bewährte Zusammenarbeit mit LG, das Nexus 6P hingegen wird erstmals von Huawei gefertigt. Beide klingen vielversprechend, vor allem wegen der neuen Kameras und der nativen Einbindung des Fingerabdrucksensors.

Besonders beim Nexus 5X dürften Fans des zwei Jahre alten Nexus 5 hellhörig werden. Ein Nexus-Smartphone im Größenbereich von um die 5 Zoll wurde bei der letztjährigen Präsentation des Nexus 6 mit seinem im Vergleich riesigen Bildschirm von knapp 6 Zoll von vielen Nutzern vermisst. Rein von der Größe her hätte das neue Nexus 5X also durchaus Chancen, der Nachfolger des Nexus 5 zu werden. Gleichzeitig gibt es mittlerweile aber auch viele Nutzer, die ein großes Display schätzen – hier löst das Nexus 6P das Nexus 6 ab. Die Bildschirmgröße hat Google zwar etwas verringert, dennoch ist das Display des Smartphones immer noch sehr groß.

Das Nexus 5X und das Nexus 6P haben abgesehen vom Namen nur wenige Gemeinsamkeiten. Diese betreffen die Hauptkamera, den Fingerabdrucksensor, die Android-Version und den USB-Typ-C-Ladeanschluss. Der Rahmen des Nexus 6P ist aus Metall, während der des Nexus 5X aus etwas billig wirkendem Kunststoff ist. Auch sonstist das Nexus 6P immer etwas besser ausgestattet als das Nexus 5X.

Dies fängt beim Bildschirm an: Das OLED-Display des Nexus 6P löst mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf, das LCD des Nexus 5X mit 1.920 x 1.080 Pixeln. Das ergibt Pixeldichten von jeweils 518 und 423 ppi. In der Praxis ist ein Schärfeunterschied mit dem bloßen Auge kaum auszumachen. Die Lichtfarbe des Displays ist beim Nexus 5X wärmer als beim Nexus 6P. Im direkten Vergleich wirkt der Bildschirm des 6P leicht blaustichig, der des Nexus 5X erscheint uns farbechter. Insgesamt gefallen uns beide Displays gut, leicht vorne liegt für uns allerdings trotz der geringeren Auflösung der Bildschirm des Nexus 5X, da er eine bessere Grundfarbtemperatur hat.

Beide Nexus-Smartphones drosseln stark

Ein weiterer Unterschied zwischen den beiden neuen Nexus-Modellen sind die verbauten Prozessoren: Im Nexus 5X kommt Qualcomms Snapdragon 808 zum Einsatz, im Nexus 6P ein Snapdragon 810. Beide gehören zur gleichen Modelllinie, der 808er hat allerdings neben den vier A53-Kernen nur zwei weitere A57-Kerne und nicht vier weitere wie der 810er.

Dafür steht er in dem Ruf, weniger unter dem Hitzeproblem und der damit verbundenen Leistungsdrosselung zu leiden als der Snapdragen 810. Unseren bisherigen Erfahrungen folgend waren wir entsprechend besorgt, was die Leistungsstabilität des Nexus 6P betrifft, und relativ entspannt beim Nexus 5X. Das Ergebnis unserer Benchmark-Messungen bei kaltem und warmem Prozessor hat uns überrascht - leider im negativen Sinne. Während wir 15 Minuten lang das Rennspiel Riptide GP 2 auf voller Grafikleistung spielten, fiel uns sowohl beim Nexus 6P als auch beim Nexus 5X auf, dass nach wenigen Minuten die flüssige Darstellung einer merklich weniger flüssigen wich. Der Grund dafür: Sowohl beim Nexus 6P als auch beim Nexus 5X drosselt das SoC aufgrund von Hitzeentwicklung nach wenigen Minuten die Leistung drastisch herunter.

Dabei ist eine 15-minütige Spielsituation alles andere als ein unrealistisches Szenario. Wer mehr als ein Puzzlespiel auf den neuen Nexus-Smartphones spielt, merkt die Auswirkungen des Prozessor-Throttlings bereits beim morgendlichen Spiel in der Bahn. Beim Nexus 6P haben wir aufgrund der bekannten Probleme des Snapdragon 810 ein derartiges Verhalten fast schon erwartet, beim Nexus 5X finden wir das Problem allerdings besonders ärgerlich. LG hat nämlich mit dem G4 gezeigt, dass der Snapdragon 808 durchaus ohne nennenswerte Leistungsverluste genutzt werden kann und dementsprechend eine gute Alternative zum problematischen Snapdragon 810 darstellt.

Auch beim Speicher unterscheiden sich die beiden neuen Nexus-Modelle: Das Nexus 5X kommt wahlweise mit 16 oder 32 Gigabyte internem Flash-Speicher und zwei Gigabyte Arbeitsspeicher. Das Nexus 6P hingegen hat mindestens 32 Gigabyte eingebauten Speicher, die weiteren Optionen sind 64 Gigabyte und 128 Gigabyte. Der Arbeitsspeicher ist hier drei Gigabyte groß.