Die Zeit, dass man sich als Zweite-Klasse-Fahrgast möglichst nahe an die Erste-Klasse-Wagen setzte, um etwas vom Free-WiFi zu erhaschen, soll bald enden. Die Bahn hat sich verpflichtet, noch in diesem Jahr auch die zweite Klasse mit einem kostenlosen WLAN-Zugang auszustatten.


Allerdings werde das Angebot Grenzen haben. "Von einem bestimmten Datenvolumen an werden wir dem Kunden sagen müssen: Entweder du gehst auf eine langsamere Geschwindigkeit, oder ab dem Punkt X muss man das dann auch berechnen", sagte Konzernchef Rüdiger Grube

In einer gemeinsamen Vereinbarung von Bund, Bahn und Bahnindustrie werden auch die Mobilfunkbetreiber in die Pflicht genommen. Sie hätten zugesagt, alle ICE-Strecken an mobiles Breitband anzubinden, heißt es darin.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt sprach von einer "digitalen Mobilitätsrevolution" auf der Schiene. Die Bahn könne das Verkehrsmittel des digitalen Zeitalters werden – "neben Arbeitsplatz und Wohnung, ein zusätzlicher Ort zum Arbeiten und zur Kommunikation". Dazu soll auch neue Leit- und Sicherungstechnik, Forschungsförderung, automatisiertes Fahren und digitale Bauplanung beitragen.

Für die Bahn geht es darum, zu verhindern, dass ihr junge Internet-Unternehmen Teile des Geschäfts abnehmen. So arbeitet der Konzern nach eigenen Angaben daran, die verkehrsverbund- und verkehrsmittelübergreifende Reiseplanung und Buchung über eigene Apps wie Qixxit zu verbessern, "damit sich niemand zwischen uns und unsere Kunden schiebt und wir nur noch Lohnkutscher sind", wie Grube sagte.

Anfang des Jahres hatte die Bahn noch Zweifel geäußert, ob ihr der Ausbau des drahtlosen Internetzugangs in allen Zügen pünktlich gelingt. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt erhöhte daraufhin den Druck. An den Minister gerichtet sagte Grube, "wir arbeiten sehr gut zusammen, aber Sie sind auch ein sehr unangenehmer Gesprächspartner, weil Sie immer fordern und wir gar nicht wissen, wie wir da schnell hinterherkommen".

Dobrindt will WLAN auch in Regionalzügen

Dobrindt forderte die Länder auf, auch in Regionalzügen für kostenloses WLAN zu sorgen. Er habe den Verkehrsministern der Länder "den sehr deutlichen Hinweis" gegeben, dies bei Ausschreibungen für den Regionalverkehr zur Bedingung zu machen. Ziel sei freies WLAN in allen Zügen und Bahnhöfen.

Bei Regional- und S-Bahnen legen nicht die Verkehrsunternehmen wie die Deutsche Bahn das Angebot für die Fahrgäste fest, sondern Länder und Verkehrsverbünde.