Bei günstigen Smartphones mit Topausstattung war Oneplus bislang unschlagbar. Doch kaum ist das dritte Topsmartphone des chinesischen Herstellers auf dem Markt, bekommt es von einem ebenfalls chinesischen Hersteller ernsthafte Konkurrenz: Das Axon 7 von ZTE kostet nur 50 Euro mehr, hat aber in einigen Bereichen die bessere Hardware. Welches Smartphone lohnt den Kauf also mehr – das Oneplus Three, das uns im Test gut gefallen hat, oder das Axon 7? Wir ziehen den direkten Vergleich.

Die Bildschirmdiagonale ist bei beiden Smartphones gleich: Beide haben ein 5,5 Zoll großes OLED-Display. Bei der Auflösung hingegen gibt es einen ersten Unterschied: Das Three löst mit 1.920 mal 1.080 Pixeln auf, das Axon 7 mit 2.560 mal 1.440 Pixel. Das führt zu einer höheren Pixeldichte von 534 ppi, was im direkten Vergleich auch sichtbar ist. Auf dem Axon 7 wirken feine Details wie kleine Schriften schärfer als auf dem Three, um das zu sehen, muss man aber recht genau hinschauen.

Im normalen Nutzungsalltag dürfte der Auflösungsunterschied für die meisten Nutzer zu vernachlässigen sein; auch auf dem Three wirken Bildschirminhalte scharf. Anders ist das bei denjenigen, die ihr Smartphone auch in einem Virtual-Reality-Headset nutzen wollen: Sie haben mit dem Axon 7 mehr Freude, da aufgrund der höheren Auflösung das Bild weniger verpixelt ist. Passenderweise hat ZTE ein eigenes Headset vorgestellt, das ähnlich wie die Gear VR von Samsung funktioniert. Auch Oneplus hat ein Headset für sein Smartphone im Angebot, das aber eher an ein Cardboard aus Kunststoff erinnert.

Höhere Auflösung ist gut für VR

Interessant für VR-Interessierte ist natürlich auch, dass das Axon 7 Daydream-ready ist, also Googles künftige Virtual-Reality-Umgebung unterstützen wird. Diese wird mit der Android-Version 7.0 alias Nougat eingeführt, die dementsprechend auch auf das Axon 7 kommen wird – andernfalls hätte sich ZTE wohl nicht die Mühe gemacht, den Daydream-ready-Status zu erhalten. Das Oneplus Three hat dieses Zertifikat nicht.

Das Display des Axon 7 ist etwas blickwinkelstabiler als das des Oneplus Three, was die Helligkeit betrifft. Die Farbwiedergabe ist ähnlich der des Three-Bildschirms: Auch beim neuen ZTE-Smartphone werden Farben natürlich und nicht übersättigt dargestellt. Mit einer durchschnittlichen maximalen Helligkeit von 327 cd/qm ist das Axon 7 weniger hell als das Oneplus Three, aber immer noch hell genug, um auch im Sonnenschein Display-Inhalte erkennen zu können. Insgesamt ist der Bildschirm des Axon 7 sehr gelungen und dank der Schärfe und der Blickwinkelstabilität etwas besser als der des Three.

Beim Design unterscheiden sich die beiden Smartphones deutlich. Das Axon 7 hat eine geschwungene Rückseite, mit der das Gerät angenehmer in der Hand liegt als das Oneplus Three. Die Vorderseite dominieren die Stereolautsprecher, das Three hingegen hat nur einen Lautsprecher am unteren Rand. Dadurch klingt das Axon 7 besser, das Design leidet allerdings etwas unter den auffälligen Lautsprechergrillen. Uns gefallen die weniger geschwungenen oberen und unteren Ränder des Three besser als die des Axon 7, das ist aber Geschmackssache.

Beide Smartphones haben einen Fingerabdrucksensor. Beim Axon 7 sitzt er auf der Rückseite unter der Kamera, beim Three im Homebutton. Beide Sensoren entsperren das jeweilige Gerät sehr schnell, einen nennenswerten Unterschied können wir nicht bemerken. Die Frage, ob ein Fingerabdrucksensor nun auf der Vorder- oder auf der Rückseite angebracht sein sollte, ist ebenfalls Geschmackssache; liegt das Smartphone auf dem Tisch, ist der Homebutton-Sensor praktischer. In der Hand ist ein rückseitiger Sensor hingegen bequemer zu erreichen.

Das Axon 7 hat die bessere Kamera

Die des Axon 7 erzielt ein besseres Ergebnis als die des Three, nicht nur auf dem Papier. Das Axon 7 hat eine 20-Megapixel-Kamera mit einer Anfangsblende von f/1.8, das Three eine 16-Megapixel-Kamera mit einer Anfangsblende von f/2.0. Die Frontkameras beider Geräte haben acht Megapixel.

Bei den Bildergebnissen ist der Unterschied zwischen den Hauptkameras sichtbar: Das Axon 7 macht die besseren Fotos. Die Bilder sind insgesamt schärfer und zeigen mehr Details. Bei starker Vergrößerung werden Konturen deutlicher dargestellt als beim Three. Die Belichtung stimmt, im direkten Vergleich fällt allerdings auf, dass der Weißabgleich beim Oneplus-Smartphone etwas näher an der Realität ist.