Die Lams leben zu fünft auf engstem Raum: Über dem Küchentisch hängen Kleiderbügel, die Badewanne steht neben der Spüle. Thomas Holton wollte sich in Chinatown einen Zugang zu seinen chinesischen Wurzeln erarbeiten. Zwölf Jahre lang hat er dann eine chinesische Einwandererfamilie fotografiert und ist ihr sehr nah gekommen. Die Kinder werden groß, die Eltern arbeiten sich in die Mittelschicht hoch, trennen sich, doch die Familie zerfällt nie ganz. The Lams of Ludlow Street (Kehrer Verlag) ist ein Fotoalbum ohne süßliche Posen.