Es wird immer heißer in Deutschland, jedenfalls gefühlt, und ums Gefühlte geht es ja, wenn es um Temperatur geht. Gefühlt sind wir also seit einigen Sommern Südeuropäer. Das bedeutet zweierlei. Erstens: Hunderttausende zitrusfruchtfarbene Häuserwände, die hierzulande in Schwammtechnik gestrichen wurden, stellen keine kulturelle Aneignung mehr dar. Zweitens: Wir müssen unsere Einstellung zu Klimaanlagen den natürlichen Gegebenheiten anpassen.

Es muss Schluss sein mit diesen milden Temperaturen in deutschen Büros und Einkaufszentren. Schluss mit dem auf Ausgleich bedachten Lebensstil. Warum lau, wenn es auch eisig geht? In anderen Ländern sind menschengemachte Minusgrade in Autos und Innenräumen ein Zeichen von Wohlstand. Da verhalten sich Gradzahl und BIP umgekehrt proportional zueinander. Da ist man noch stolz, sich den Dresscode nicht von der Scheißsonne diktieren zu lassen. Und wir Deutschen? Erkennen unsere Landsleute im Ausland treffsicher am Gejammer über Schluckbeschwerden. Als wäre die Trekkingsandalen-Tom-Tailor-Kombo nicht genug.

Dreh mal richtig runter, Deutschland. Wozu haben wir denn unsere weltberühmten Ingenieure? Lasst die Anlagen wummern, bis es sich anfühlt, als würde die Republik Eiswürfel kauen. Ich will was spüren. 

Wenn draußen 37 Grad sind, will ich drinnen frieren. Ich will, dass der Schweißfilm auf meiner Haut noch in der Drehtür zu einer feinen Eisschicht gefriert. Spätestens nach fünf Minuten will ich einen heißen Tee wollen und einen Kakao, in dem Marshmallows schmelzen für eine gute Idee halten. Zugig muss es natürlich auch sein. In Innenräumen sollten hechtsuppenartige Windverhältnisse herrschen. Ich will mich nach meiner Daunenjacke sehnen, während ich mir mit klammen Händen eine provisorische Kopfbedeckung aus Papierservietten falte. Ich will bibbern, bis der Gehirnfrost einsetzt, jenes vom Gaumen in den Hinterkopf strahlende Stechen, das einen befällt, wenn man einen Venti-Moccha-Frappé in einem Zug durch den Strohhalm saugt. Ich will wieder nach draußen flüchten wollen.

Bei einem derart großen Temperaturunterschied, bedarf es natürlich einer ausgefeilten rein-raus-Choreografie, um unsere Körperkerntemperatur im grünen Bereich zu halten. Aber die beherrschen wir Deutschen ja aus den Wintermonaten. Was überheizte Räume angeht, macht uns schließlich keiner was vor.