Als im Juni der G7-Gipfel in Deutschland stattfand, residierten Angela Merkel, Barack Obama und Co. in einem Hotel in Krün, im oberbayerischen Nirgendwo nahe der österreichischen Grenze. Ringsherum befanden sich nichts als Bergwiesen und Alpenpanoramen, was nebenbei den entscheidenden Vorteil hatte, dass der Ort herrlich großräumig abgeriegelt werden konnte. Dieses Hotel also wurde für kurze Zeit zu einem Zentrum der Welt. Und bekam darüber einen unglaublichen Share an medialer Aufmerksamkeit.

Wir befürchten, dass das Universum implodiert, wenn sein Name nur noch ein einziges Mal irgendwo genannt wird und empfehlen daher in diesen Tagen des Jahresrückblicks ausnahmslos alle konkurrierenden Unterkünfte in der Umgebung. Aber besonders selbstverständlich diese zehn in Garmisch-Partenkirchen, Krün, Mittenwald und Wallgau:

1) Zirbenholz und Full-HD

"Schon König Ludwig II wusste um die schlaffördernde und wohltuende Wirkung des Zirbenholzes", ist sich Familie Kriner sicher. Ihre Ferienwohnungen in Krün sind vollständig aus Zirbenholz erbaut – das soll nämlich die Zahl der Herzschläge verringern. Wer als Gast seine Herzfrequenz wieder hochtreiben will, kann in den Ferienwohnungen Freiwild (fünf Sterne), Gipfelglück (vier Sterne) oder Nummer 7 (drei Sterne) die zimmereigene Nespresso-Kaffeemaschine nutzen oder auf Full-HD-94-Zentimeter-Flachbildschirmen DVDs und Blurays gucken.

2) Frisierplatz und Hundebad

Wer G7-Gipfel sagt, muss auch Camping sagen. Auf einer Wiese in der Nähe durften Demonstranten nur ausnahmsweise campieren. Urlauber müssen auf den Caravanpark Tennsee ausweichen (Werbeslogan: Relax among friends), der auch im Winter geöffnet hat. "So grandios wie unsere Landschaft ist auch das Komfort-Angebot des Platzes", preisen die Betreiber die 37 Wohnmobilstellplätze an. Neben Frisierplatz und Hundebad gibt es auch WLAN. Und die Station ST-TOI, "eine ganzjährige, geruchsfreie, umweltfreundliche und leicht zu bedienende Entsorgungs-Station für Toiletten-Kassetten von Wohnwagen und Reisemobilen". Hurra!

3) Schlafseminare und Ruheindex

Das Kranzbach nennt sich "Wellness-Refugium am Fuß der Zugspitze", die 40 Kilometer entfernt ist. Gestresste Geschäftsleute können hier eine Darm-Bauch-Behandlung buchen, einen Work-Life-Balance-Kurs machen oder Schlafseminare bei einem früheren Diplom-Ingenieur belegen, der zum Diplom-Psychologen umgeschult hat. Eine Kamera mit eingebautem Mikrofon misst den Ruheindex auf dem Hotelgelände und zeigt auf der Website die Lärmbelastung durch Wanderer und Vogelzwitschern an.

4) Pufferspeicher und Sinn des Lebens

Der Krüner Alpenhof hat seine eigene Perspektive auf den Klimaschwerpunkt des G7-Gipfels: "Während andere über den Klimaschutz und die Umweltpolitik diskutieren, wird dieses Anliegen im Hotel Alpenhof umgesetzt – und das seit mehr als 20 Jahren!", verspricht das Vier-Sterne-Hotel und wirbt mit energieeffizienten Heiz- und Wäschereianlagen. Sehr einladend: die Fotos von Pufferspeicher und zentralem Blockheizkraftwerk. Auf der Website finden sich neben dem Porträt der Inhaberfamilie mit zwei blonden Buben erbauliche Zitate wie: "Wer Bäume pflanzt, obwohl er weiß, dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird, hat zumindest angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen."

5) Torte und Weltfrieden

Im Gästehaus Rusticana in Klais ist es nach eigenem Ermessen "gemütlich und komfortabel zugleich". Neben sonntäglichem Sektfrühstück lockt – auch noch jetzt, nach dem Gipfel – die G7-Gipfeltorte mit sieben Schichten ins hauseigene Café (das vom 19. Dezember an wieder geöffnet ist). Im Fall eines Wiedereintritts von Russland in die G7 kann die Torte – "für den Weltfrieden" – auf acht Schichten aufgestockt werden. Wichtig ist laut Rezept lediglich, Zartbitterschokolade zu verwenden. Die Hausherrin bloggt über bayerische Traditionen.

6) Aldi und Bügeleisen

Zwei Häuser in Krün versprechen Ferienwohnungen für ein bis sechs Personen. Die Einrichtungen: "maßgeschreinert"! Im Haus Alpengruß steht bei Bedarf ein Doppelzimmer mit Dusche und WC zur Verfügung. Wer im Sonnenhof residiert, darf weder rauchen, noch Tiere mitbringen. Aber mit Aldi, Lidl und Edeka sind Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe, und auf den Zimmern gibt es Bügeleisen.

7) Tai Chi und qualmende Kufen

Bademantel und Badeschlappen sind im Hotel Zugspitze inklusive, ebenso ein Tai-Chi-Kurs, der den Kreislauf ankurbeln und die Sinne schärfen soll. In der König-Ludwig-Stube, auch Executive Room genannt, gibt es bei Tagungen auf Wunsch koffeinfreien Kaffee mit laktosefreier Milch. Das Restaurant verarbeitet für sein täglich wechselndes 5-Gänge-Menü unter anderem Murnau-Werdenfelser-Rind. Zu erwähnen ist, dass im hoteleigenen Kochbuch die Geschichte Qualmende Kufen steht: "Ausgerechnet die ängstliche Mary saß auf ihrem Schlitten wie auf einem Rodeo-Bullen, steuerte ihn mit ihrer linken Hand, während sie ihren rechten Arm durch die Luft wirbelte und gackerte wie eine Primanerin."

8) Idyllisch und betörend

Schullandheim-Charme – davon aber fünf Sterne de luxe – bietet die Jugendherberge in Mittenwald mit 110 Betten, Tischtennisraum und Töpferofen. Kinder unter sechs Jahren übernachten und speisen kostenlos. Internationale Gäste ohne Jugendherbergsausweis zahlen Aufpreis. Klingt nach einer ganz normalen Jugendherberge, aber es gibt wirklich tolle Adjektive: idyllische Almen, betörender Kräuterduft, weißblauer Himmel, meterhohes Winterparadies, steile Felswände, spannende Bergtouren. Um 22 Uhr wäre dann allerdings Nachtruhe.

9) Leicht und "vegan"

Im Parkhotel Wallgau, in dem Gäste in Golfkursen an der Platzreife feilen können, gibt es die Max-und-Moritz-Bar, in der abends Bezahlsender-Fußballspiele auf einem versenkbaren Flachbildschirm gezeigt werden. In den Suiten stehen geschnitzte Betten und begehbare Kleiderschränke. Unter leichter Küche versteht das Restaurant Hirschrücken, Kalbshaxe und Vanilleeis mit Kürbiskernöl. "Vegan" steht auf der Speisekarte vorsichtshalber in Anführungszeichen. Jedes Stüberl ist natürlich mit einer Personenwaage ausgestattet.

10) Ski und fertig

Müde Skiurlauber fallen im zweckmäßig eingerichteten Atlas Sporthotel in Garmisch-Partenkirchen in den Schlaf. Mehr als schlafen und frühstücken muss man dort nicht. Dieses Gewese immer um irgendwelchen Schnickschnack! Im Atlas gibt es kein Restaurant, dafür stehen im Foyer Automaten. In den Zimmern gibt es zwei bis fünf Betten, eine Stereoanlage mit gemafreier Musik und ansonsten viel Stauraum für die Sportausrüstung. Luxuskram, den man wirklich braucht: kurze Wege. Es sind knapp 500 Meter bis zur Olympiaschanze und zur Sommerrodelbahn.