Den Fensterplatz mit Beinfreiheit neben den Toiletten? Oder doch lieber den Gangplatz weiter hinten? Wenn es um den Sitzplatz im Flugzeug geht, haben die meisten Reisenden ihre Präferenzen. Je länger der Flug, desto wichtiger ist der richtige Sitz.

Den zu bekommen, ist aber gar nicht so einfach. Jede Fluggesellschaft hat ihre eigenen Konditionen. Bei einigen muss man einfach schnell sein, um auf dem Platz seiner Wahl sitzen zu können. Bei anderen Airlines kosten Sitze mit größerer Beinfreiheit extra. Bei wieder anderen muss man schon für die Platzwahl an sich bezahlen. Außerdem startet der Online-Check-in je nach Airline zu unterschiedlichen Zeiten. Während man etwa bei easyJet schon einen Monat vor dem Flug einchecken kann, funktioniert das bei vielen anderen Fluggesellschaften erst 24 Stunden vor dem Abflug.

Ein neuer Onlineservice der Lufthansa verspricht nun, Fluggäste automatisch einzuchecken und ihnen zum gewünschten Sitzplatz zu verhelfen. Und zwar bei mehr als 100 Airlines weltweit. Wer sich auf AirlineCheckins.com registriert, bekommt eine personalisierte Mailadresse. Die gibt man künftig bei Flugbuchungen an. Auf diese Weise kommen sämtliche Informationen ohne Umweg bei dem Service an. Außerdem hinterlegen die Nutzer dort ihre Sitzplatzvorlieben.

Nie wieder eingequetscht über den Atlantik

Laut den Machern des Portals erfolgen das Einchecken und damit auch die Sitzplatzwahl, sobald die Airline den Online-Check-in freigeschaltet hat. Damit entfällt das Warten auf den richtigen Zeitpunkt, und auch die Sorge, zu spät dran zu sein und deshalb eingequetscht auf einem Mittelsitz über den Atlantik oder nach Ostasien fliegen zu müssen.

Auf der Website heißt es dazu: "Sobald die gebuchte Airline den Check-in für Deinen bevorstehenden Flug freischaltet, checken wir Dich – zumeist in den ersten Minuten – ein. Dies hat den Vorteil, dass Du als einer der ersten Passagiere die Bordkarte zugewiesen bekommst und wir – in den meisten Fällen – Deine persönlichen Sitzplatzpräferenzen berücksichtigen können." Am Ende erhält man von AirlineCheckins per Mail oder SMS seine Bordkarte.

Wie so viele Dienstleistungen im Netz kostet der Service kein Geld, man bezahlt mit den Daten, die man über sich und seine Reisegewohnheiten preisgibt.