Städte sind der Motor der Weltwirtschaft. Von ihrer Entwicklung profitieren private Investoren und staatliche Unternehmen. Das Recht der Einwohnerinnen und Einwohner steht dabei oft in direktem Gegensatz zu den Interessen des Kapitals. Aus unruhigen Bezirken werden Technologiezentren oder kreative Inseln, die vor allem jenen nützen, die ohnehin mehr haben. Von 2014 bis 2018 hat der spanische Fotograf Carlos Hernández versucht, mit der Kamera festzuhalten, was Städte auf der ganzen Welt heute ausmacht und wer von ihrer Entwicklung eigentlich profitiert.