Den Wilden Westen kennen die meisten nur aus Filmen. Die Bilder von einem endlosen Land mit endlosen Möglichkeiten haben sich trotzdem hartnäckig eingebrannt. Für seinen Fotoband "Wild West" (Kehrer Verlag) ist der Fotograf Joachim Hildebrand durch den Südwesten der USA gereist und hat sich auf die Suche nach dessen Klischees begeben. Was ist von ihnen übrig geblieben? Seine Antwort: nicht viel. Der Blick auf den Horizont wird von Stromleitungen verdeckt, das Steppengrün findet sich heute nur noch an Hauswänden wieder und der Cowboy ist ein Abziehbild.